Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Uni Marburg rechnet mit 6 000 Erstsemestern
Marburg Uni Marburg rechnet mit 6 000 Erstsemestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 15.10.2018
Die Zahl der Erstsemester bleibt gegenüber dem Vorjahr unverändert: Sie treffen sich vor der Mensa. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Marburg. Bereits in dieser ­Woche sieht man, dass sich die Stadt Marburg spürbar wieder belebt. Viele Studierende kommen aus den Semesterferien wieder zurück. Zudem schnuppern mehrere tausend Erstsemester bereits in dieser Woche in das Leben in der Stadt Marburg und an der Universität hinein. Dabei erhalten sie Eingewöhnungshilfe in Kleingruppen in den Orientierungseinheiten.

Noch ist die aktuelle Studierendenzahl mit einigen Unwägbarkeiten behaftet. Sie beläuft sich derzeit auf 23 989 Studierende. Im Vergleich dazu waren es vor genau einem Jahr rund 1000 mehr, und zwar exakt 25 061 Studierende.

Rund 25 000 Studenten erwartet

Und nach dem bisherigen Stand schätzen die Uni-Verantwortlichen, dass sich an diesem Rückgang prinzipiell nichts ändern wird. Derzeit rechnen die Verantwortlichen der Philipps-Universität zum offiziellen Stichtag Mitte November mit rund 25 000 Studierenden im Wintersemester an der Marburger Universität, wie die Marburger Uni-Vizepräsidentin Professorin Evelyn Korn der OP gestern auf Anfrage mitteilte.

Auch wenn diese Zahl aufgrund von möglichen Rückmeldungen und Nachzüglern noch mit vielen Unwägbarkeiten behaftet ist, gibt es bereits einen ersten Erklärungsversuch von Korn. Die Zahl der Erstsemester bleibe mit 6 000 wohl ungefähr gleich. Aber es sei davon auszugehen, dass die Absolventen der doppelten Abiturjahrgänge rund fünf Jahre nach dem Studienstart zu großen Teilen ihr Studium beendet hätten. So verlassen zusammengerechnet rund 1000 Studenten die Universität.

Der Rückgang stellt aus Sicht der Uni-Vizepräsidentin jedoch keine dramatische Situation für die Hochschule dar. Im Gegenteil: Dadurch entspanne sich die Lage ein bisschen, vor allem in vorher sehr hoch ausgelasteten Fachbereichen wie dem Fachbereich Rechtswissenschaften.

Zudem betonte Korn, dass die Philipps-Universität mit dem Rückgang nach einigen Jahren mit stetig steigenden Studierendenzahlen nach den bisherigen Erkenntnissen durchaus im Trend vergleichbarer Uni-Städte liege.

Trotz der wohl geringeren Gesamtzahl tragen die Fachbereiche der Universität nach den Worten von Korn im kommenden Wintersemester immer noch eine hohe Last. „Aber sie ist tragbar“, betonte die Vizepräsidentin.

Start in ein neues Leben

„Freuen Sie sich auf eine Universität mit weiten Horizonten, kurzen Wegen, exzellenter Lehre und Forschung“: Mit diesen Worten begrüßen die Marburger Uni-Präsidentin Professorin Katharina Krause und die Uni-Vizepräsidentin die Neuankömmlinge in einer Willkommensbotschaft auf der Startseite des Webauftritts der Marburger Universität.

„Der Studienstart ist für viele von Ihnen gleichzeitig der Start in ein neues Leben“, heißt es weiter in der Botschaft.

„Geprägt ist diese Zeit von vielen neuen Erfahrungen, die auch herausfordernd sind: Die erste eigene Wohnung, eine fremde Stadt und nicht zuletzt das Studium an einer Universität. Sie betreten ein neues Terrain, das sie hoffentlich bald ihr neues Zuhause nennen können. Wir wollen Sie dabei unterstützen“.

Um den „Neuen“ das Ankommen zu erleichtern, wird ihnen einiges geboten. Dazu zählt beispielsweise das Willkommensfest, das am Donnerstag erstmals unter freiem Himmel – auf dem Marburger Marktplatz – über die Bühne geht.

von Manfred Hitzeroth