Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Schuhe aus, Kappe auf: Tipps für Hitzegeplagte
Marburg Schuhe aus, Kappe auf: Tipps für Hitzegeplagte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.07.2018
Rekordwerte auf dem Thermometer und strahlender Sonnenschein prägten die gesamte Woche – fünf Sonnenanbeter erzählen, wie sie mit der trockenen Hitze am Besten klarkommen. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Marburg

Der Juli geht so langsam seinem Ende entgegen und das mit Rekordwerten auf dem Thermometer. In der heißesten Woche des Monats sind Temperaturen bis zu 37 Grad angekündigt – ein Traumsommer, den viele Marburger an der Lahn verbringen, die derzeit zum Mekka für Sonnenanbeter avanciert.

Valentina Loi. Quelle: Ina Tannert

Am schattigen Ufer der Lahnwiesen campieren gerade Studierende gerne, so auch Valentina Loi, BWL-Studentin aus Marburg. Sie genießt den Sommer in vollen Zügen, die Hitze macht ihr nichts aus, „klar ist es heiß, aber ich mag das schöne Wetter – endlich mal ein richtiger Sommer“, schwärmt die 24-Jährige. Die pralle Sonne meidet sie am Tag dennoch und flieht vor der Hitze am liebsten unter die Baumwipfel, „wenn es so heiß ist, muss man sich ein schattiges Plätzchen suchen und da bleiben“, sagt sie. Mit einer Liegedecke, luftiger Kleidung und einer leichten Ernährung lasse sich auch der heißeste Sommer aushalten. „Im Sommer heißt es leichte Sachen zu essen und natürlich Eis, das gehört auf jeden Fall dazu“.

Myriell Dickhardt. Quelle: Ina Tannert

Das sieht auch Mitstudentin Myriell Dickhardt so. Ihre erste Amtshandlung bei großer Hitze lautet „Schuhe aus – denn wenn meine Füße warm werden, erwärmt sich der ganze Körper“. Zumindest dünne und offene Schuhe zu tragen, kann dabei Abhilfe schaffen. Außerdem setzt die Marburgerin auf einen ausgeglichenen Wasserhaushalt: Ihr ständiger Begleiter ist eine Thermoskanne. Statt heißem Tee oder Kaffee bewahrt sie darin jedoch Eiswürfel auf.

„Man muss bei der Hitze viel trinken und so kann ich immer nachgießen und habe ständig ein kühles Getränk dabei“, lautete der Tipp der 24-Jährigen.

Für eine weitere Erfrischung zwischendurch sorgt sie mit Wassersprays aus der Drogerie. Das fein zerstäubte Wasser kühlt die Haut, „es erfrischt den ganzen Körper, ist sehr angenehm und man sieht es nicht auf der Haut“. Zum Schutz vor starker UV-Strahlung setzt sie zudem auf eine intensive Hautpflege und Gesichtscremes mit hohem Lichtschutzfaktor. So könne man den Sommer stets gut erfrischt durchstehen und die Hitze gefahrlos genießen.

Mayara Gomes. Quelle: Ina Tannert

Dem widmet sich ebenfalls die angehende Studentin Mayara Gomes, die sich ganz besonders über die vielen Sonnenstunden freut. Die 27-Jährige stammt gebürtig aus Brasilien und ist heiße Sommertage gewohnt. „Ich liebe die Sonne, die Hitze macht mir nichts aus, in Brasilien ist es da deutlich wärmer. Aber auch hier ist das Wetter toll und macht einfach gute Laune – es ist lange hell, man kann den ganzen Tag draußen bleiben“. Am Tag genießt sie jedes Sonnenbad und am Abend ausgedehnte Spaziergänge und generell leichte Sommerkost. „Man sollte nicht zu schwer und nicht zu fettig essen, das macht noch zusätzlich warm und träge – dann lieber frischen Salat und viel Obst“, rät sie.

Mohammad Barakat Quelle: Ina Tannert

„Am besten geht man bei der Hitze schwimmen und kühlt sich im Wasser ab“, findet dagegen Mohammad Barakat. Ihm macht das Wetter deutlich mehr zu schaffen und so entflieht er am liebsten jedem Sonnenstrahl. „Ich meide die Sonne lieber und suche mir Schatten, es ist einfach zu heiß“, erzählt der Wirtschaftsinformatiker. Eigentlich treibt er gerne Sport, nur nicht bei den Temperaturen, bei denen er lieber alle Aktivitäten drosselt, andernfalls könne durchaus ein Hitzschlag drohen: „Bloß nicht zu viel bewegen, Sport kann bei der Hitze schon gefährlich werden“, sagt der 25-Jährige.

Adrian Zsebe. Quelle: Ina Tannert

Dass man den Sommer besser ruhig und bei gedrosseltem Tempo angehen sollte, findet auch Adrian Zsebe. „Früher hat mir die Hitze ja nichts ausgemacht, aber heute merke ich das Wetter schon“, sagt der erfahrene Maurer, der viele heiße Sommer auf Baustellen im ganzen Land verbracht hat. Sein Rat: „Kappe auf den Kopf und viel trinken, aber nichts zu Kaltes, denn das heizt den Körper noch mehr auf“. Er setzt im Sommer außerdem auf viele Ruhephasen, Tag und Nacht: „Man sollte ausreichend schlafen, um zu regenerieren und generell zwischendurch eine Pause einlegen.“

von Ina Tannert