Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Twilight“-Fans fiebern Finale entgegen

OP-Vorpremiere „Twilight“-Fans fiebern Finale entgegen

Einen solchen Rummel haben die deutschen Kinos lange nicht erlebt. Auch in Marburg sahen am Sonntag 970 „Twilight“-Fans im Cineplex bis zu vier Folgen am Stück. Am Mittwoch ist „Breaking Dawn“ als OP-Vorpremiere zu sehen.

Voriger Artikel
Hilfe für die Schwächsten
Nächster Artikel
Lyrikkompanie trotzt dem Tod

Fans warten sehnsüchtig auf den vierten Teil der Twilight-Saga mit Robert Pattinson als Vampir Edward Cullen und Kristen Stewart als Bella Swan.

Quelle: Concorde

Marburg. 1997 stürzte ein kleiner Zauberlehrling die Buchwelt in helle Aufregung. Harry Potter hieß er, und er machte Joanne K. Rowling zu einer sehr, sehr reichen Frau. 2005, „Harry Potter und der Halbblutprinz“ kam auf den Markt und die Potter-Manie war auf ihrem Höhepunkt, erschien in den USA das Buch „Twilight“, im Deutschen um den Zusatz „Bis(s) zum Morgengrauen“ ergänzt, der Jugendbuchautorin Stephenie Meyer. Ein neuer Kult war geboren.

2007 schickte Rowling ihren inzwischen jugendlichen Helden in „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ in den Ruhestand. Die Mormonin Stephenie Meyer war fortan ohne „echte“ Konkurrenz: „Bis(s) zur Mittagsstunde“, „Bis(s) zum Abendrot“ und schließlich „Bis(s) zum Ende der Nacht“, im Original „Breaking Dawn“, wurden in Buchhandlungen und im Kino zu Kassenschlagern.

Dem Erfolg der Jugendbuchreihe, die vor allem von Mädchen und jungen Frauen verschlungen wurde und wird, konnte auch harsche Kritik am Weltbild der Autorin nichts anhaben. Für das deutsche Kulturmagazin „Aspekte“ passen die Romane „perfekt in eine reaktionäre Weltanschauung, die in den USA weit verbreitet ist“. Für „Die Welt“ sind die Vampirsagas „ein Plädoyer für den vorehelichen Triebverzicht“. Die britische Zeitung „The Independent“ nannte die Reihe „auf schockierende Weise sexistisch“, Meyers Hauptfigur Bella Swan sei ein „leidendes, passives Opfer“. Dabei haben sie gar keinen keinen Sex.

Dem Erfolg tat dies keinen Abbruch. Viele Millionen Bücher wurden weltweit verkauft. Wie schon zuvor bei „Harry Potter“ haben die Hollywood-Manager entschieden, das letzte Buch in zwei Teilen zu präsentieren: „Bis(s) zum Ende der Nacht 1“ startet am Mittwoch in Deutschland, die bereits abgedrehte letzte Folge kommt im November 2012 in die Kinos.

von Uwe Badouin und Britta Görge

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel