Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Trachten sind historisches Erbe

Deutscher Trachtentag 2018 Trachten sind historisches Erbe

Der trachtenreichste Landkreis bekommt am kommenden Wochenende Besuch von Trachtenträgern aus ­allen Teilen der Republik.

Voriger Artikel
Als der Mord am Dammelsberg Marburg erschütterte
Nächster Artikel
Wer reibt sich denn da die Hände?

Die Marburger Evangelische Tracht, präsentiert von Birgit Hofmann (links) und Angela Paulus: Bekannt ist sie bis heute, die „Halbgute Tracht“. Sie wurde beispielsweise in der Spinnstube oder zum Gang ins Dorf getragen. Im Jahr 2018 leben noch 19 authentische Trachtenträgerinnen.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Wer erinnert sich noch an 1996? Damals kamen rund 7 500 Trachtenträger und mehr als 275 Trachten- und Brauchtumsgruppen nach Marburg“, um das zweite gesamtdeutsche Trachtenfest zu feiern. Bemerkenswert war damals, dass sehr viele junge Menschen daran teilnahmen. Die Faszination Tracht ist auch 2018 noch sehr ausgeprägt.

„Früher bekleidete die Tracht ihre Träger tatsächlich durch das gesamte Leben, von der Wiege über die Kindheit und Erwachsenenalter bis zur Bahre“, sagt Reiner Sauer aus Weimar, der nicht nur Landesgeschäftsführer, sondern auch Bezirksleiter Mitte der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege ist.

Wir zeigen Euch, was es im Landkreis für Trachten gibt:

Zur Bildergalerie

Vom 23. bis 25. März  findet der Deutsche Trachtentag mit seiner Bundesgeneralversammlung in Marburg statt. Unter anderem wird dabei die Tracht des Jahres 2018 präsentiert. Für Trachteninteressierte gibt es auch einen Schau­termin. Am Sonntag, 25. März, gehen die Trachtenträger ab 10 Uhr vom Hotel Carle in Cappel gemeinsam zum ökumenischen Trachtengottesdienst zur Cappeler Kirche.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel