Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Roman-Wunschkonzert für Leser
Marburg Roman-Wunschkonzert für Leser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 27.04.2017
Der Schweizer Autor Tim Krohn hat ein besonderes Projekt 
gestartet: Romane nach Wünschen der Leser. Quelle: Susanne Schleyer
Anzeige

Es ist ein ebenso gigantisches wie originelles Literaturprojekt. Der Autor Tim Krohn (52) hat im Galiani-Verlag den ersten Band einer auf zehn Jahre angelegten Buchserie veröffentlicht, die als „work in progress“ unter direkter Beteiligung von Lesern entsteht. Der offizielle Titel der 
 Mega-Serie heißt „Chronik der Regungen“, denn es geht hier vor allem um Befindlichkeiten und Gefühle. Dazu hat Krohn 1000 verschiedene Bezeichnungen vorgegeben – die Liste reicht von Aalglätte bis Zynismus.

Die Leser können ihren Lieblingsbegriff auswählen und zwei, drei weitere Wörter benennen, die vorkommen sollen. Aus diesen Zutaten konzipiert Krohn dann seine Geschichte. Die Leser sind allerdings weit mehr als nur Stichwortgeber, sie sind auch Finanziers des gesamten Crowdfunding-Projekts. Denn für seine Geschichte zahlt jeder Unterstützer eine bestimmte Summe. Nach dem jetzt erschienenen ersten Band „Herr Brechbühl sucht eine 
Katze“ soll bereits im Herbst 
das zweite Buch herauskommen, der dritte Band dann im Frühjahr 2018.

Autor erhielt „Material für zehn Jahre Arbeit“

Der Deutsch-Schweizer Krohn ist ein erfahrener und vielseitiger Autor, zuletzt sind von ihm die Erzählbände „Aus dem Leben einer Matratze bester Machart“ und „Nachts in Vals“ erschienen. Trotzdem dürfte auch für ihn dieses Langzeitprojekt eine echte Herausforderung sein. Denn pro Woche muss er drei bis vier Geschichten liefern. Mit fünf bis sechs Seiten handelt es sich dabei zwar eher um Episoden, trotzdem müssen auch diese erst einmal produziert werden – und das auf viele Jahre hinaus.

Der Autor selbst spricht von „Material für zehn Jahre Arbeit“. In einem Zeitschriftenbeitrag hat er seine Vorgehensweise 
beschrieben. Wichtig sind für ihn vor allem die von den Lesern gewählten Zusatzwörter: „Habe ich nur einen Begriff wie ‚Heiterkeit‘, ist das Feld des Denk- und Schreibbaren endlos. Kommen aber die Wörter ‚Klavier‘, ‚Explosion‘, ‚Entschweben‘ hinzu, formt sich unmittelbar eine Welt, in der ich mich leicht zurechtfinde.“

Damit das Ganze aber nicht ein zusammenhangloser, wirrer Geschichtensalat wird, hat Krohn ihm einen festen Rahmen verpasst: Alle Episoden spielen in einem Zürcher Wohnhaus, einem sogenannten Genossenschaftsbau, kurz nach der Jahrtausendwende. Die Paare, Familien und Singles in diesem Haus sind ein wieder­kehrendes Personal, deren Geschichten eng miteinander 
verbunden und zu einem gi­gantischen Fortsetzungsroman weitergeschrieben werden.

Alltagstauglichkeit ohne Telenovela-Kitsch

Mit Blick auf den ersten Band geht das Konzept jedenfalls gut auf. Krohn hat ein varianten­reiches Personal geschaffen, bei dem es ordentlich quirlt und qualmt, ohne dass es allzu melodramatisch wird. Die Hauptfiguren sind der ehemalige Straßenbahnfahrer Hubert Brechbühl, die umtriebige Schauspielerin Selina Mey, der zerstreute und hochbegabte Technik­student Moritz Schneuwly, eine alleinerziehende Mutter mit ihrer Tochter, ein liebenswertes 
altes Ehepaar und zwei sexverrückte sympathische Studenten. Auch die Rolle des bösen Mädchens ist mit der Zimtzicke Efgenia gut besetzt.

Die Geschichten überzeugen gerade durch ihre Alltagstauglichkeit, ohne in Telenovela-Kitsch zu verfallen. Dabei erweist sich Krohns schriftstellerisches Können in der genauen Charakterzeichnung, in seinem humorvollen Blick auf die Untiefen des Alltags und seinem Verständnis für die charakterlichen Macken mancher seiner Figuren.

Dem Roman merkt man übrigens die eigenwillige Konzeption kaum an. Zwar ist jedes der 65 Kapitel mit einer 
Gefühlsregung überschrieben, 
doch beim Lesen spielt das überraschenderweise kaum eine Rolle. Er erscheint als eine 
Geschichte aus einem Guss. Glaubt man dem Autor, ist der Serien-Auftakt ein voller Erfolg. Das Buch werde wahrgenommen wie „eine dieser Montagabendserien, der Suchtfaktor ist groß“. Die Fans werden dieser Sucht jedenfalls noch sehr lange nachgehen können.

  • Tim Krohn: „Herr Brechbühl sucht eine Katze. Menschliche Regungen“, Band 1, Galiani Verlag, 480 Seiten, 24 Euro.

von Sibylle Peine

Anzeige