Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg The Wall kommt ins Kino
Marburg The Wall kommt ins Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 23.08.2015
Roger Waters lässt sich mit seinem „The Wall“-Team feiern. Aus seiner Welttournee machte der New Yorker Filmemacher Sean Evans einen Konzertfilm. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Marburg

1979 veröffentlichte die Kultband „Pink Floyd“ ein bis heute legendäres Album: „The Wall“ basierte zumindest teilweise auf dem Leben des Gitarristen und Songschreibers Roger Waters.

Gut 30 Jahre später ging Roger Waters noch einmal mit „The Wall“ auf eine große Konzerttournee. Fast vier Jahre lang tourte die Crew durch die ganze Welt, spielte in ausverkauften Stadien und Arenen.

Begleitet wurden Roger Waters und sein Team von Filmkameras: Der New Yorker Filmemacher Sean Evans hat aber nicht nur einen reinen Konzertfilm gemacht, obwohl die Zuschauer die gesamte Show sehen werden. Er blickte tief hinter die Kulissen der Tour, schildert die Ambitionen des Musikers und Komponisten Waters, der sich längst von der Zeit emanzipiert hatte, als er das Konzeptalbum über einen psychisch labilen Rockstar schrieb.

„Ich fand, dass ,The Wall‘ eine breitere, allgemeinere Botschaft hat. Eine politischere, eine globalere, eine Anti-Kriegs-Botschaft“, betonte Waters. „Und aus all diesen Gründen erschien es mir eine gute Idee, damit auf Tour zu gehen. So konnten wir all die Aspekte herausarbeiten, die über meine persönlichen Erfahrungen hinausgingen, um die es mir damals beim Schreiben des Albums gegangen war.“

Herausgekommen ist ein Mix aus Konzertfilm, Roadmovie und Anti-Kriegsfilm, der sich mit Ausgrenzung, Hass und totalitären Systemen auseinandersetzt.

  • Die OP verlost fünf mal zwei Freikarten für den Film „Roger Waters The Wall“, der am Dienstag, 29. September, um 20 Uhr im Cineplex zu sehen ist. Wer gewinnen will, muss uns eine Frage beantworten: Wann erschien das Album „The Wall“? Die Zuschriften gehen per Post unter dem Stichwort „The Wall“ an die Oberhessische Presse, Kulturredaktion, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg, oder per E-Mail an kultur@op-marburg.de (Einsendeschluss ist der 7. September 2015)

von Uwe Badouin