Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tanzen bis zum Umfallen: Premiere für Pure Club

Stadthalle Marburg Tanzen bis zum Umfallen: Premiere für Pure Club

Um 21 Uhr öffnet am Samstag der „Pure Club“ seine Pforten in der Stadthalle. Vier DJs legen bis in die frühen Morgenstunden Musik auf: Tanzen bis zum Umfallen.

Voriger Artikel
Ehrenbriefe für Ehrenamtliche
Nächster Artikel
Preisträger ist in Wehrda aufgewachsen

Besucher der Pure-Club-Party werden die Stadthallen-Foyers kaum wiedererkennen: Mit Lichtboxen und einer großen Lichtshow soll Lounge-Atmosphäre geschaffen werden.

Quelle: Schuermann

Marburg. In der Wetzlarer Rittal-Arena und in den Gießener Hessenhallen sid die Pure-Club-Partys seit vier Jahren Kult. Am heutigen Samstag macht der Pure Club zum ersten mal Station in Marburg. „Es war unser großer Wunsch, unser Konzept auch in Marburg anzubieten“, sagte Roman Benischke vom Veranstalter Pure Club Events aus Heuchelheim.

In der Stadthalle haben sie einen Partner gefunden. „Wir betreten damit auch Neuland“, meint Stadthallenmanager Rudolf Zinser. „Wenn es klappt, können wir es gerne wiederholen.“ Am Besucherzuspruch wird es nicht liegen: Die Pure-Club-Gemeinde wird über soziale Medien wie Facebook über die Partys informiert. „Das Interesse ist groß“, sagen Benischke und Zinser. Beide rechnen damit, dass die beiden oberen Foyers der Stadthalle ziemlich voll werden.

Die Foyers wurden am Samstag für die Party hergerichtet: DJ-Pulte, Boxen, eine aufwändige Lichtshow und Sitze, Lichtsäulen für die Lounge-Atmosphäre installiert. „Es sieht gut aus“, meint Benischke. Eine Party über zwei Ebenen sei etwa Besonderes.

An den Plattentellern stehen Marco Sönke (Cocoon Club, EMM Frankfurt), Lutz Markwirth (MTV Hauptstadt Club, Puro Berlin), Oli Roventa (Pure Club Resident) und Manu Kremp (GießenHouseRockers).

Los geht es um 21 Uhr bis vermutlich 5 Uhr am Sonntag. Eintrittskarten kosten 10 Euro, Einlass ab 18 Jahren. Wenn beide Ebenen voll sind, wird der Zugang gesperrt, Interessierte müssen dann warten, bis jemand geht.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel