Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Tagebücher von Erich Mühsam
Marburg Tagebücher von Erich Mühsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 25.05.2014
Marburg

Der Berliner „Verbrecher Verlag“ veröffentlicht seit einigen Jahren eine historisch-kritische Gesamtausgabe der Tagebücher von Erich Mühsam (Foto: Heinrich Hoffmann, 1919), deren Band aus dem Jahr 1914 am Montag, 26. Mai, ab 20 Uhr von dem Co-Autor Chris Hirte im Café Trauma vorgestellt wird. Erich Mühsam, geboren 1878, war Dichter, Anarchist und politischer Publizist. Seit 1909 lebte er in München.Als zentrale Figur der Schwabinger Bohème war er befreundet mit Heinrich Mann, Frank Wedekind, Lion Feuchtwanger, Fanny zu Reventlow und vielen anderen. Mühsam führte von 1910 bis 1924 ein Tagebuch. Es erzählt von seinen Erlebnissen in der Münchner Bohème, von Klatsch und Tratsch ebenso wie von Theateraufführungen, politischen Diskussionen, Finanznöten und Liebesaffären.

Doch mit Beginn des I. Weltkriegs ändert sich der Ton. Nun braucht er das Tagebuch, um Schock und Verzweiflung in Worte zu fassen, die Propagandalügen zu durchschauen.

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014