Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Stimmen, die glücklich machen können

Marburger Vokalisten Stimmen, die glücklich machen können

Wer Chorgesang mit Klasse ohne Masse liebt, der ist bei den Marburger Vokalisten richtig. Die 15 Sängerinnen und Sänger begeisterten mit Liedern aus Europa sowie zwei Uraufführungen aus der Feder des Marburgers Uwe Henkhaus.

Voriger Artikel
Von Kindern, die Kinder sein dürfen
Nächster Artikel
„Man muss es nehmen oder auch nicht“

Das Foto zeigt einen Teil der Marburger Vokalisten bei ihrem Konzert in der Pauluskirche.Foto: Helmut Rottmann

Marburg. Gleich im ersten Teil standen die beiden Neuvertonungen der Marburgers Uwe Henkhaus, der teils mitsingend, teils dirigierend im und vor dem Chor agierte. Er hat sie unter anderen letztes Jahr im Zuge eines Kompositionsstipendiums in Frankreich geschrieben. Sein Ziel war, sich alten Melodien in neuer, so noch nicht gehörter Weise zu nähern und die Atmosphäre der Stücke einzufangen.

Henkhaus verdeutlichte bei seiner Tonschöpfung von „Maria durch den Dornwald ging“ die Düsternis des Dornwalds und dessen wundersames Aufblühen.

Die Marburger Vokalisten sangen die Uraufführung sicher, ruhig-intensiv, vom Unisono bis zur Mehrstimmigkeit in moderater Moderne, in schönen harmonischen Wendungen bei austariertem Chorklang. Beglückend war ein bezauberndes Solo von Birgit Irgang, die mit ihrem glockenhellen Sopran auch in weiteren Liedern begeisterte.

Bei Henkhaus‘ sechsstimmiger Komposition von „In dulci jubilo“ sollte sich die Freude der Geburt Christi vor allem in reichen harmonischen Abstufungen widerspiegeln. Die Marburger Vokalisten sangen bei der Uraufführung konzentriert, dezent und einfühlsam die kontrastierenden Klangflächen in federnd-beschwingter Art. Damit verliehen sie den zart sich reibenden Harmonien Leichtigkeit und Farbe.

Bei ihrer einstündigen musikalischen Reise durch Europa in 15 Stationen entzückten die Marburger Vokalisten mit schönen Stimmen, mit Melodien in intimem Klang, mit Anmut und Einfühlungsvermögen, mit austariertem Chorklang und zarten Tonverläufen.

Hinzu kamen eine stets klare Aussprache, eine sinnige Ausdeutung des Textes sowie geschickte Akzentuierungen von Tempi und Dynamik. Kleinere Schwächen im Ton und Klang sowie in Rhythmik und Dynamik glätteten die routinierten Sängerinnen und Sänger geschickt.

Die Marburger Vokalisten, das sind faszinierend schöne Stimmen, die glücklich machen können, das ist ein Chor mit transparentem Klang, mit Musikalität in Ton, Klang, Dynamik und Rhythmus sowie einem sorgfältig gestalteten Programm.

Das Publikum war hoch erfreut und sang alle Strophen der als Wechselgesang von Gemeinde und Chor geplanten Lieder mit. Es feierte die Marburger Vokalisten, die bereitwillig zwei Zugaben gewährten, mit stürmischem Applaus. Nach dem Benefizkonzert spendeten sie rund 570 Euro zugunsten der Marburger Tafel.

Die Mitglieder der Marburger Vokalisten sind erfahrene Choristen, die alle in mindestens einem weiteren Chor singen und von denen die meisten zusätzliche musikalische Qualifikationen haben. Sie lieben das Musizieren in einem kleinen Ensemble als Ergänzung zum Singen in einem großen Chor. Birgit Irgang ist zugleich Initiatorin und Organisatorin des 2009 gegründeten Projektchors.

von Helmut Rottmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg