Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Stadthallenpläne gewinnen Konturen

Stadthalle Marburg Stadthallenpläne gewinnen Konturen

Die Zukunft der Marburger Stadthalle gewinnt an Konturen. Geht alles glatt, dann wird sie im Sommer 2015 ein fast komplett neues Gesicht haben. Die Kosten sollen bei 16 Millionen Euro liegen.

Voriger Artikel
Protest gegen Schließung von Studiengang
Nächster Artikel
Rüpel auf der Rutsche

Stadthallenmanager Rudolf Zinser betrachtet sein Reich. Das Foyer im Charme der 1960er Jahre wird komplett umgebaut.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Der Freundeskreis des Hessischen Landestheaters hatte am Montagabend den Marburger Baudirektor Jürgen Rausch und den Architekten Thomas Hess zu einem von Jürgen Bandte moderierten Gespräch eingeladen, um über den Umbau der Marburger Stadthalle in „ein neues Zentrum der Stadtgesellschaft“ zu informieren.

Betroffen davon sind nahezu alle Marburger Kulturanbieter wie Konzertverein, Tourneeveranstalter, insbesondere aber auch das Hessische Landestheater Marburg, das die Stadthalle als festen Spielort intensiv nutzt. Von den rund 200 Belegungstagen pro Jahr nutzt das Theater nach Auskunft des Stadthallenmanagers Rudolf Zinser rund 35 Prozent.

Zwei Jahre lang wird die Halle also nicht genutzt werden können – das macht rund 400 Veranstaltungen aus. Ersatz? Darüber denken die Verantwortlichen bei der Stadt noch nach. Sicher ist dagegen: In die neue Stadthalle werden der Kulturladen KFZ und das Marburger Tourismusbüro einziehen.

Das Gebäude soll fast komplett entkernt werden. Die Treppen werden ebenso verlagert wie die Toiletten, die Foyers werden neu gestaltet, die Fassade zur Biegenstraße hin wird gestreckt und verglast. Auf Höhe des heutigen Stadthallenrestaurants wird für das Kulturzentrum KFZ eine Veranstaltungshalle in die Tiefe gebaut.

Ursprünglich war von 20, gar 22 Millionen Euro die Rede. Inzwischen muss gespart werden: 16 Millionen dürfe der Umbau kosten, darauf habe sich der Magistrat verständigt, sagt Baudezernent Dr. Franz Kahle (Grüne). Allerdings netto. Brutto kommt man dann schnell auf knapp 20 Millionen Euro.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP .

Voriger Artikel
Nächster Artikel