Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Collegium musicum spielt drei Meisterwerke

Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtage Collegium musicum spielt drei Meisterwerke

Mit der 5. Sinfonie (c-Moll, op. 67) von Ludwig van Beethoven als monumentales Hauptwerk des Konzertabends eröffnet das Collegium musicum am Sonntag, 7. Mai, um 19.30 Uhr in der Stadthalle von Stadtallendorf den musikalischen Teil der dies­jährigen Stadtallendorfer Kunst-und Kulturtage.

Voriger Artikel
Spannende Einblicke in die „SpuSi“
Nächster Artikel
Musikalische Weltreise auf vielen Tasten

Hajo Willimzcik aus Schwerin ist Solist in Mozarts berühmtem Klarinettenkonzert A-Dur.

Quelle: Veranstalter

Stadtallendorf. Es ist die Sinfonie, deren Wiedererkennungswert schon nach dem ersten Takt der Unisono-Streicher gegeben ist. Das gemeinhin als Schicksalsmotiv 
bezeichnete Leitmotiv zieht sich als Haupt-Rhythmus durch die gesamte Sinfonie. In der Rezeption der Sinfonie ist diese Thematik oft mit Beethovens heraufziehender Taubheit in 
 Verbindung gebracht worden.

Für das Collegium musicum sei die Aufführung dieser Sinfonie ein weiterer bedeutender Schritt in seiner musikalischen Entwicklung, teilte das Laien-Orchester mit. Verstärkt wird das Streichorchester in diesem Werk ebenso wie in den anderen Stücken des Abends von den Bläsern des Philharmonischen Orchesters der Stadt Gießen.
Nicht minder bedeutend und bekannt ist das Klarinettenkonzert in A-Dur (KV 622) von Wolfgang Amadeus Mozart.

Es wurde im Oktober 1791, zwei Monate vor Mozarts Tod, in Prag vollendet und ist sein letztes Solokonzert. Besonders sein langsamer Satz zählt zu den schönsten Werken der Musikliteratur. Solist ist Hajo Willimzcik aus Schwerin. Er studierte Klarinette an der Musikhochschule Köln bei Ralph Manno und ist seit 1998 Solo-Bassklarinettist an der Staatskapelle Schwerin.

Das dritte große Werk des Abends ist das berühmte Andante aus Tschaikowskis einzigem Violinkonzert, einem der meistgespielten Violinkonzerte überhaupt. Solist an der Violine ist Orchesterleiter Georgi Kalaidjiev. Das Tschaikowski-Konzert gehörte in seiner Zeit als Mitglied der „Sofioter Solisten“ zu deren ständigem Repertoire.

  • Karten gibt es im Vorverkauf in Lenis Buchhandlung in Kirchhain sowie im Ticket-Shop Dewner, bei Schreibwaren Ilk und bei Ahrens Buch und Papier in Stadtallendorf.
Voriger Artikel
Nächster Artikel