Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt unterstützt Kongress der Autoren

PEN in Marburg Stadt unterstützt Kongress der Autoren

Die Elite der deutschen Literaten trifft sich Anfang Mai zur Jahrestagung der Schriftstellervereinigung Pen in Marburg.

Voriger Artikel
Allerlei Federvieh aus Jungzüchter-Hand
Nächster Artikel
Schlossfestspiele 2013 in Amöneburg
Quelle: Arne Dedert

Marburg. Fred Breinersdorfer, Doris Dörrie oder Tanja Kinkel bis zum Literatur-Nobelpreisträger Günther Grass, dem Ehrenpräsidenten: Die deutsche Sektion der internationalen Schriftstellervereinigung  Pen (von „Poets, Essayists, Novellists“ – zu deutsch etwa: „Dichter, Essayists, Autoren“) vereinigt die besten und bekanntesten Autoren der Republik in einem gemeinsamen Anliegen: „Seine Mitglieder verpflichten sich, jeder Art der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung in ihrem Lande und wo immer möglich auch weltweit entgegenzutreten“, heißt es in der Charta.
Dass die Jahrestagung der Vereinigung vom 2. bis 5. Mai 2013 in Marburg stattfindet, ist für Kulturamtsleiter Dr. Richard Laufner „ein ganz großes Ereignis“. Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) bestätigte gegenüber der OP, er habe mit Pen-Präsident Johano Strasser die Verhandlungen über den Tagungsort des kommenden Jahres erfolgreich abgeschlossen.
Einzelheiten des Tagungsablaufs sind noch nicht bekannt. Die jährlichen Tagungen des Pen beinhalteten in den vergangenen Jahren öffentliche Veranstaltungen, aber auch die Debatte politisch hochbrisanter Themen, die in diesem Jahr die Debatte um das israelkritische Grass-Gedicht „Was gesagt werden muss“. Ein Antrag, Grass die Ehrenpräsidentschaft abzuerkennen, fand damals
keine Mehrheit.

15000 Euro für Tagung eingeplant

Mit der Jahrestagung des Pen in Marburg rückt die Universitätsstadt Anfang Mai in den Mittelpunkt der Diskussionen um Menschenrechte und Kulturpolitik.Deutschland ist seit 1925 Mitglied der Organisation, deren Hauptaugenmerk darauf liegt, die freie Meinungsäußerung zu erhalten und zu Unrecht in Gefangenschaft geratene Schriftsteller und Autoren zu befreien. Für besondere Verdienste um unterdrückte Autoren verleiht das deutsche Pen-Zentrum einmal jährlich den mit 10000 Euro dotierten, Hermann-Kesten-Preis.Er ging unter anderem an Günter Grass und Johannes Mario Simmel.Neben der Verleihung dieses Preises wird es bei der Jahrestagung der Pen, die vom 2. bis 5. Mai 2013 in Marburg stattfindet, noch weitere Veranstaltung rund um das Thema Literatur geben - das Programm steht noch nicht fest, wie ein Mitarbeiter der Pen-Geschäftsstelle auf Anfrage der OP mitteilte.

Die Stadt Marburg hat zur Förderung der Jahrestagung 15000 Euro in den Haushaltsentwurf für 2013 eingestellt.

von Christian Schmitt

Voriger Artikel
Nächster Artikel