Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Spieglein, Spieglein, an der Wand …
Marburg Spieglein, Spieglein, an der Wand …
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 23.12.2011
Bin ich schön? Das war in dem Musical „Schneewittchen“ eine wichtige Frage. Kommenden Donnerstag gastiert das Ensemble mit Dornröschen in Stadtallendorf. Quelle: Bettina Preusner

Marburg. Mucksmäuschenstill saßen auch die Allerkleinsten der 500 Besucher auf ihren Plätzen und schauten gebannt auf die hell erleuchtete Bühne der Stadthalle. Die böse Stiefmutter, das schöne Schneewittchen, der hübsche Prinz, die lustigen Zwerge – die Figuren waren alle noch die gleichen wie in der ursprünglichen Fassung des „Schneewittchen“ von den Brüdern Grimm. Aber dennoch war einiges anders in dem Musical, das die Theatergruppe Liberi präsentierte.

Vor allem um Schönheit geht es in der Geschichte, für viele Mädchen im Publikum sicher ein wichtiges Thema. Die eitle Stiefmutter fordert tyrannisch die vollkommene Schönheit ohne Makel, Schneewittchen aber gefällt sich in ihrer natürlichen Anmut. „Ich will nur ich selbst sein“, singt sie selbstbewusst. So mag sie auch der nette Prinz am liebsten, der sich heftig in sie verliebt und dabei auch ihre inneren Werte erkennt.

Die Inszenierung von „Schneewittchen“ kam ganz ohne den überschwänglichen Pomp aus, der sonst in vielen Musicals üblich ist. Dafür gab es junge Schauspieler, die mit viel Engagement spielten und toll sangen, eine gut erzählte Geschichte und viele originelle Spielideen: Witzig die Szene, in der die Stiefmutter sich an den feschen Prinzen heranpirscht, der gar nicht weiß, wie ihm geschieht. Oder die Zwerge, die in einem Schattenspiel auftauchen und sich benehmen wie kleine, wild gewordene Kobolde. 

Wohltuend schlicht, aber dennoch liebevoll gemacht war auch das Bühnenbild. Der Wald erschien nur als grün beleuchtete Bühne mit stilisierten Bäumen, das Schloss als angedeuteter Raum mit Thron in der Mitte. So blieb viel Platz für die Phantasie der Kinder, die sich durchweg begeistert zeigten. Auch die Kostüme waren phantasievoll gestaltet, originell die Hofdamen im knallbunten 50er-Jahre-Look und die Zwerge in Schlabberklamotten à la Pippi Langstrumpf.

Das Theater Liberi bot gutes Kindertheater mit viel Musik und einer klaren Botschaft. Auch die Romantik kam nicht zu kurz: „Ich glaube, die beiden sind verliebt“, flüsterte ein kleines Mädchen mit Blick auf die Bühne ihrem Papa zu.  

von Bettina Preussner