Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Spektakuläre Rettung verfilmt
Marburg Spektakuläre Rettung verfilmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 15.11.2013
Kapitän Richard Phillips (Tom Hanks) wird von somalischen Piraten als Geisel gefangengenommen.Foto: Sony Pictures Quelle: Sony Pictures Releasing GmbH
Marburg

Piraterie-Dramen machen in den Weltnachrichten seit Jahren Schlagzeilen. Nun greift auch Hollywood den brisanten Stoff mit hochkarätiger Besetzung auf. Für den Tatsachen-Thriller „Captain Phillips“ kam der zweifache Oscar-Preisträger Tom Hanks an Bord, zusammen mit somalischen Schauspielern, die meisten von ihnen Laien.

Regie führte der Brite Paul Greengrass. Action-Fans kennen seine Agenten-Filme „Die Bourne Verschwörung“ und „Das Bourne Ultimatum“. Dazu das Drehbuch von Autor Billy Ray, der zuletzt das Skript für „Die Tribute von Panem - The Hunger Games“ lieferte. Diese Mischung ist perfekt. „Captain Phillips“ ist ein fesselnder Thriller, der nach und nach zum Psychoduell avanciert. Der Film ist Action mit politischen-sozialen Untertönen.

An die spektakuläre Geiselnahme und Befreiung des amerikanischen Frachtschiffkapitäns Richard Phillips 2009 mögen sich viele erinnern. Die Welt bangte damals um den Kapitän der „Maersk Alabama“, Vater zweier Kinder, den Piraten auf einem kleinen Rettungsboot fünf Tage lang in ihrer Gewalt hatten. Der Nervenkrieg vor der Küste Somalias endete mit einem blutigen Showdown. US-Elitesoldaten töteten drei der Piraten mit Kopfschüssen, der vierte Seeräuber hatte sich ergeben. Phillips wurde als Held gefeiert, er schrieb ein Buch über den Vorfall, es ist die Vorlage für den Film.

Kapitän Phillips soll mit dem riesigen Containerschiff „Maersk Alabama“ Fracht- und Hilfsgüter nach Kenia bringen. Vor der Küste von Somalia wird es schnell ernst. Mit kleinen Booten stellen Piraten dem Frachter nach. Vier schmächtigen, aber schwer bewaffneten Somalis gelingt es, das Schiff zu kapern. Phillips und seine 20-köpfige Crew tragen keine Waffen, mit Wasserschläuchen kämpfen sie vergeblich gegen die Seeräuber.

In gebrochenem Englisch verhandelt Anführer Muse (Barkhad Abdi) mit Phillips auf der Schiffsbrücke. Die Crew hat sich im Maschinenraum versteckt. Ein nervenaufreibendes Katz-und-Maus-Spiel endet damit, dass der Kapitän als Geisel genommen wird. Das Survival-Drama des Kapitäns endet nicht mit einem heroischen Triumph. Phillips steht unter Schock.

Hanks liefert eine der überzeugendsten und ergreifendsten Szenen eines gebrochenen Mannes ab. Filmkritiker sprechen von einem oscarreifen Auftritt.

Der Film läuft im Cineplex.

von Barbara Munker

Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013
Anzeige