Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Spektakel zur Spielzeiteröffnung

Theater Spektakel zur Spielzeiteröffnung

Erstmals fiel der Kindertag des Theaters auf den gleichen Tag wie der Weltkindertag. Darin sahen die Verantwortlichen die Chance diese beiden Tage miteinander zu verbinden wie Dr. Christine Tretow berichtet.

Voriger Artikel
Raab-Bezwinger ist ein Gewinnertyp
Nächster Artikel
Islam als „Musterschüler des Westens“

Die Künstlergruppe Grotest Maru sorgte am Samstag im wahrsten Sinne für „Aufsehen“ in der Marburger Innenstadt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Anlässlich des Weltkindertages stellten Organisationen wie Unicef ihre Arbeit an Ständen vor und machten auf die Notlage von Kindern in aller Welt aufmerksam.

Auf den unterschiedlichen Bühnen sorgten unter anderem die Chöre der Geschwister-Scholl-Schule und der Mosaikschule aus Marburg sowie die Kinderband „No Name“ der Marburger Musikschule für abwechslungsreiche Unterhaltung. Den Anfang der professionellen Künstler machte Mai Cocopelli mit ihrem Programm: „Die Piraten sind los“.

 

Sie nahm die Kinder mit auf eine Reise zu den Indianern und sang von den unterschiedlichen Farben des Regenbogens. Am Ende wurde ihre Bühne auch noch geentert. Zur besseren Darstellung ihrer Piratenlieder holte sie sich einige Kinder auf die Bühne. In der bereitgestellten Piratenmontur sangen diese begeistert mit.

Auch das Kindertheater von Peter Rinderknecht in der Black Box des Theaters zog die Kinder in den Bann. Im Kontrabass des Künstlers leben nämlich kleine Menschen. Für die ganz Kleinen gab es auf der Bühne im Theater dann noch ein Märchen zu sehen. „Das Helmi“ führte eine moderne Puppentheaterfassung des Froschkönigs auf.

Theaterparade am Samstag

Zur Bildergalerie

Wer danach noch Lust auf mehr hatte, konnte sich in den Abendstunden der Parade zur Stadthalle anschließen, was auch ein Großteil der rund 400 Besucher des Kinderfestes tat. Vom Schwanhof aus wurde die Parade von den Künstlern der Mabó Band aus Italien und der Compagnie Albédo begleitet. Am Rudolphsplatz stießen die Stelzenläufer der Gruppe Grotest Maru dazu und sorgten für Aufsehen.

Dr. Christine Tretow dankte besonders dem altgermanischen Wettergott Thor für die warmen Temperaturen. 400 Menschen beim Kindertag, davon 200 Kinder, und nochmal zirka 800 bei der Parade bezeichnete sie als großen Erfolg.

von Sonja Achenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Theater in Marburg

Die Premiere „Rumble-Reloaded“ zeigt Shakespeares Klassiker als Hip-Hop-Breakdance-Version.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Marburg