Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Silent Seven“ im „Yana-Fieber“
Marburg „Silent Seven“ im „Yana-Fieber“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 09.02.2012
Seit Wochen sucht „Silent Seven“ eine Nachfolgerin für die rothaarige Katharina Marburger. Gitarrist Dietrich Schwarz, Schlagzeuger Jan-Patrick Wallentin, Gitarrist Roman Schuler und Bassist Björn Seibel hoffen inständig, dass Sängerin Yana Gercke der Band trotz ihrer großen Karriere-Chancen erhalten bleibt. Quelle: Privatfoto

Breidenstein. Es ist ein Ausnahmezustand, in dem sich die Hinterländer Kult-Coverband „Silent Seven“ zur Zeit befindet. Während ihre Sängerin Yana Gercke im Casting für „Unser Star für Baku“ ein Riesenpublikum vor den Fernsehern begeistert, bemühen sich ihre Bandkollegen Björn Seibel (30), Dietrich Schwarz (45), Jan-Patrick Wallentin (20) und Roman Schuler (27), das Tagesgeschäft zu bewältigen.

Keine so leichte Aufgabe, zumal das „Yana-Fieber“ die Band fest im Griff hält und schon zum Zusammenbruch der Band‑homepage führte. Doch es gibt eine Großbaustelle, die die zweimaligen Gewinner des Deutschen Rock & Pop-Preises (Beste Coverband) seit Wochen beschäftigt: Die Suche nach einer Nachfolgerin für Katharina Marburger. Die Sängerin hat die Band zum Jahreswechsel aus zeitlichen Gründen verlassen.

Am Mittwochabend stellten sich im Probenraum der Band in Breidenstein drei Bewerberinnen dem inzwischen 5. Casting: Die Psychologin und Medizinstudentin Kristin Zimmermann (27) aus  Gießen, die Marburger Studentin Julia Schneider (21) und die angehende Kinderkrankenschwester Friedericke  Kreh (24)  aus Roßberg (Ebsdorfergrund) wollen in die Fußstapfen von Katharina Marburger treten.

An Bewerberinnen fehlt es „Silent Seven“ jedenfalls nicht, machte Bassist Björn Seibel gegenüber der OP deutlich: Dazu habe nicht zuletzt das „Yana-Fieber“ beigetragen.

Wie sehr sich das Yana-Fieber im Alltag der Bandmitglieder bemerkbar macht, verdeutlicht Dietrich Schwarz: In diesen Tagen habe er eine halbe Stunde joggen wollen, so der Breidensteiner. „Daraus wurden zwei Stunden, weil ich so viele Fragen beantworten musste.“

von Björn-Uwe Klein

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.