Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Schraubenfabrik öffnet sich für Kunst
Marburg Schraubenfabrik öffnet sich für Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 08.10.2013
Kreative Köpfe: Mitglieder der Künstlervereinigung Marburg-Biedenkopf stellen sich mit Alexandra Schmidt (hinten links) und Barbara Bach (mittlere Reihe, 2. von rechts) von der Hessischen Schraubenfabrik zum Gruppenfoto.Foto: Bettina Preussner
Marburg

Arbeit ist ein Thema, das uns alle betrifft, im positiven wie im negativen Sinne. Die 14 Mitglieder der Künstlervereinigung Marburg-Biedenkopf haben sich ein Jahr lang intensiv mit diesem wichtigen Thema beschäftigt: Ist Arbeit Zwang oder Freude? Ist sie Sinnerfüllung oder Broterwerb? Wie sehe ich meine Arbeit als Künstler?

Jeder Künstler hat auf all diese Fragen eine ganz eigene Antwort gefunden. Die vielfältigen Kunstwerke, die so entstanden sind, werden ab dem 11. Oktober in den Räumen der Hessischen Schraubenfabrik gezeigt.

Die Fabrik hat ihre Hallen und Büroräume für die umfassende Ausstellung geöffnet. Und nicht nur das: Die Firma fördert die Arbeit der Künstlervereinigung mit 1000 Euro pro Jahr, und zwar dauerhaft. „Ich bin begeistert von dem, was die Vereinigung macht“, erklärt Alexandra Schmidt von der Schraubenfabrik. „Es macht einen Riesenspaß, mit den Künstlerinnen und Künstlern zusammenzuarbeiten.“

Für die Belegschaft der Fabrik gibt es eine besondere Vernissage, einen Tag vor der offiziellen Eröffnung. Die rund 80 Mitarbeiter des Produktionsbetriebes haben dann Gelegenheit, die Kunstwerke in Ruhe zu betrachten und sich mit den Künstlern zu unterhalten.

„Dies ist ein außergewöhnliches Projekt, bei dem sich ein Betrieb für die Kunst öffnet“, sagt die Künstlerin Annegret Henke-Reinarz. „Es gehört viel Leidenschaft für die Kunst dazu.“

Vor einem Jahr wurde die Idee zu der Ausstellung geboren, seitdem setzen sich die Mitglieder der Künstlervereinigung mit dem Thema auseinander. „Die Künstler haben zum Teil ganz neue Ideen entwickelt und auch mal andere künstlerische Mittel ausprobiert“, betont die Künstlerin Johanna Krämer. Neben Fotografien werden im Oktober auch Gemälde, Skulpturen und Objekte präsentiert.

Die Hessische Schraubenfabrik Welter hat nicht nur die Ausstellung zusammen mit den Künstlern konzipiert, sondern auch die Einladungen und einen Katalog mitgestaltet. Am Eröffnungstag wird es eine Kunst-Performance und ein kreatives Preisausschreiben geben.

Die Schraubenfabrik liegt im Marburger Stadtteil Ockershausen, Stephan-Niderehe-Straße 6 (Parallelstraße zur Gisselberger Straße). Die Vernissage beginnt am Freitag, 11. Oktober, um 18 Uhr.

von Bettina Preussner

Marburg Serie 50 Jahre Richtsberg - Die erste Zeit war "wirklich bitter"

Es ist das Jahr 1966, als viele Familien an den Richtsberg ziehen. Hier die Berichte zweier Familien, welche die Anfangszeit miterlebten.

28.09.2013

Ihre Heimkehr ist gleichzeitig Abschied. Maria Langstroff, Studentin aus Marburg und Bestseller-Autorin, kämpft um jeden einzelnen Lebenstag. Jetzt hat sie sich einen Herzenswunsch erfüllt: Sie ist für einen Tag nach Hause zurückgekehrt.

18.09.2013

Die 60er Jahre waren das Jahrzehnt des Mauerbaus, der großen Studentenproteste und der ersten Großen Koalition. Aber es war auch das Jahrzehnt, in dem landauf-landab sogenannte Trabantenstädte aus dem Boden gestampft wurden.

16.09.2013
Anzeige