Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Schräge Retter mit Spaßfaktor
Marburg Schräge Retter mit Spaßfaktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 16.10.2014
Michelangelo (von links), Leonardo, April (Megan Fox), Raphael und Donatello müssen in dem neuen Kinoabenteuer der Ninja Turtles New York retten.Foto: Paramount Pictures Quelle: Photo credit: Industrial Light &
Marburg

Diese Helden sind grün, wirken auf den ersten Blick ziemlich massig - kommen aber schnell und wendig daher: Die „Teenage Mutant Ninja Turtles“ sind die Stars einer US-Comicserie, deren erste Ausgaben Anfang der 80er Jahre zum ersten Mal erschienen. Auch im Kino sind die mutierten Riesenschildkröten beliebt - nun kommt das 3-D-Action-Abenteuer „Teenage Mutant Ninja Turtles“ in die Kinos.

Die nach italienischen Renaissancekünstlern benannten Riesenschildkröten Leonardo, Donatello, Raphael und Michelangelo wollen die Metropole New York vor einem machthungrigen Bösewicht beschützen. Zusammen mit ihrem Meister Splinter, der die Turtles einst in die asiatische Kampfkunst eingeweiht hat, kämpfen Leonardo und Co. gegen einen besonders fiesen Gegner: Ninja-Meister Shredder und dessen Fußsoldaten. Unterstützt werden sie dabei von der Journalistin April (Megan Fox) und dem Kameramann Vern (Will Arnett).

Der Film ist längst nicht das erste verfilmte Schildkrötenspektakel. Bereits 1990 starteten die Riesenschildkröten mit dem gleichnamigen Film in die Kinos. Die mutierten Schildkröten schafften damit einen Sensationserfolg; weltweit wollten Millionen Fans die Pizza-liebenden Helden sehen - die erste Fortsetzung wurde schon kurz danach produziert.

Nur ein Jahr später erschien der zweite Teil des Schildkrötenabenteuers. „Turtles II - Das Geheimnis des Ooze“ konnte allerdings nicht an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen. Mit dem dritten Teil „Turtles III“ (1993) war dann mit den Kinofilmen erst einmal Schluss.

Erst 2007 kehrten die Figuren ins Kino zurück, was sich nun mit der heutigen Premiere fortsetzt. Mit dem neuen Kinofilm setzen die Macher komplett auf Computeranimierungen - die Actionszenen wirken dadurch noch müheloser als in den Vorgängerfilmen.

Der Film läuft im Cineplex

von Aliki Nassoufis

Zuschauermeinungen:

„Popcorn-Kino wie es sein sollte. Witzige Interpretation der Comics, definitiv zum Lachen.“Jochen Kraft (47) aus Stadtallendorf

„Lustiger Film. Es gab viele Stellen, die mich zum Lachen gebracht haben. Und auch die 3-D-Effekte waren gut.“

Aileen Schäfer aus Marburg

„Gelungenes Comeback der Helden meiner Kindheit.“Heinz Junior Vogel aus Ebsdorfergrund

„Coole Gags, herzergreifend komisch, einfach zum Lachen und Liebhaben.“

Joline Dörr aus Lohra

„Ich mag Schildkröten.“

Eva Löffler (28) aus Cölbe

Wissen Sie, was ein „Saitenniederhalter“ ist? Oder warum eine E-Gitarre zwar elektrisch, aber nicht elektrisch aufgeladen ist? Das erfährt man nicht, wenn man eine E-Gitarre kauft, das lernt man nur, wenn man sie selber baut.

07.10.2014

Die belgische Kleinstadt Dinant gedenkt ihrer Opfer im Jahr 1914 und kommt mit ihren Besuchern aus Marburg ins Gespräch.

20.08.2014
Marburg 100 Jahre Erster Weltkrieg - Heimatfront: "Eine Welt ohne Männer"

Die Veranstaltung der Marburger Lichtspiele am 30. Juni 1916 klingt wie die Beschreibung des Alltag während des Ersten Weltkrieges in der Stadt: Aufgeführt wird ein"Schwank in 4 Akten" mit dem Titel "Eine Welt ohne Männer".

15.08.2014