Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Schnee bremst Busse aus
Marburg Schnee bremst Busse aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 30.01.2019
Ganz schön glatt hier: So sehen die Straßen am Mittwochvormittag in Schwabendorf aus. Quelle: Nadine Weigel
Marburg

Zu den Problemen am Mittwochmorgen auf den Marburger Straßen stellte die OP eine Anfrage beim Dienstleistungsbetrieb Marburg (DBM). Dessen Leiter, Joachim Brunnet, äußerte sich nun zur Situation des Winterdienstes:

"Schnee kann nicht im Vorhinein geräumt werden. Auch bringt es bei Schneefall nichts, vorab zu streuen, da der Schnee das Streugut wieder abdeckt. Der DBM war auf den einsetzenden Schneefall vorbereitet", sagt Brunnet. Die Mitarbeiter seien sofort alarmiert worden als der erste Schnee fiel und herausgefahren um den Winterdienst zu übernehmen, so Brunnet.

Die Straßen werden nach einer festen Prioriätenliste geräumt. "Zuerst werden beispielsweise die insbesondere für den Rettungsdienst sehr wichtigen Straßen auf die Lahnberge geräumt, dann folgen steile Straßen auf den Hauptverkehrswegen - beispielsweise im Stadtwald", erklärt der DBM-Leiter. Anschließend werden weitere Strecken mit starkem Gefälle, die Hauptverlehrsstraßen und die Strecken der Buslinien geräumt. Dann folgen Verbindungs- und Sammelstraßen und letztlich alle übrigen Straßen.

So sieht es auf Marburgs Straßen aus:

Um 10.36 Uhr erreicht die OP-Redaktion die erste Nachricht vom Marburger Hauptbahnhof: "Es schneit, die Bahn fährt, die Busse nicht. " Die Anzeigentafeln am Bahnhof warnen die Passagiere, dass es wegen Schnee und Eisglätte zu Verspätungen und Ausfällen kommt. 

Warnhinweis am Hauptbahnhof. Leserfoto

Das Problem beschränkt sich nicht auf den Hauptbahnhof. Der RMV bittet Fahrgäste für diverse Strecken im Kreis, sich auf Verspätungen einzustellen. Rund um Marburgs Südbahnhof staut sich zwischenzeitlich der Verkehr. Busse haben sichtlich Probleme, die Zeppelinstraße herunterzufahren. 

Glätte am Südbahnhof. Foto: Björn Wisker

Sarah Möller, Pressesprecherin der Stadtwerke Marburg, spricht von "starken Verkehrsbehinderungen in den Marburger Höhenlage". Beispielsweise stünden Busse in der Friedrich-Ebert-Straße, weil sie auf den Streudienst warteten. Mit Verspätungen im Nahverkehr müsse gerechnet werden. 

Die Wetteraussichten

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt seit Wochenbeginn vor glatten Straßen. Die Temperaturen bewegen sich nach DWD-Vorhersagen an Mittwoch und Donnerstag um den Gefrierpunkt. In der Nacht zu Donnerstag soll es etwas schneien. Dazu wird es bis zu minus 3 bis minus 6 Grad kalt - und glatt.

Die Wolken verziehen sich laut Vorhersage am Donnerstagnachmittag teils, zeitweise schneit es tagsüber. Erwartet werden Höchsttemperaturen zwischen 1 und 4 Grad, im Bergland um minus 3 bis plus 1 Grad. In der Nacht zum Freitag ist es in Hessen zunächst gering bewölkt und niederschlagsfrei, dann wird es von Südwesten her feucht: Erst schneit es, später fallen Schneeregen und Regen.

Am Freitag ist es erneut wolkig bis stark bewölkt. Tief «Pirmin» sorgt für Niederschläge, die im Flachland als Regen, in höheren Lagen als Schneeregen oder Schnee fallen. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 5 Grad, im Bergland um 1 Grad. Auch in der Nacht zum Samstag ist es in Hessen stark bewölkt. Zeitweise fällt etwas Regen oder Schneeregen, im Bergland Schnee. Tiefstwerte zwischen 1 und minus 1 Grad, im Bergland bis minus 4 Grad, werden erwartet. Weiter besteht Glättegefahr.

dpa

Und das melden OP-Leser: 

  • In Mardorf ist die Homberger Straße frei; im Dorf muss man noch aufpassen. 
  • In Marburgs Sudetenstraße herrscht absoluter Stillstand. 
  • In Stadtallendorf: freie Fahrt.