Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Schlüpfer, Bananen und junge Talente

Schooljam Schlüpfer, Bananen und junge Talente

Krachende Gitarren, donnernde Bässe und jede Menge musikalischen Ehrgeiz gab‘s am Donnerstagabend beim Schooljam im Kfz.

Voriger Artikel
OP-Leser können Opfern helfen
Nächster Artikel
Peter Bartelmess bleibt Wehrführer

Die Marburger Band "Back to Back" bekam sogar Schlüpfer und Teddys auf die Bühne geworfen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Ein schelmisches Grinsen. Eine Stimme schmiegt sich an die hell klingende Gitarre. Der Bass treibt angenehm zurückhaltend. Ein runder, wohlklingender Sound strömt durchs Kfz. „Hope“ stehen auf der Bühne – und der geneigte Zuhörer mag kaum glauben, dass es sich bei der Wetzlarer Combo um eine Schülerband handelt.

Doch es ist so. Die Jungs um den 20-jährigen Frontmann Jonas Kleist sind an diesem Abend die ersten Teilnehmer am Schooljam, einem bundesweiten Schülerband-Wettbewerb. Acht Bands haben sich für das Regional-Finale in Marburg qualifiziert. Insgesamt gibt es 15 Austragungsorte, bei denen jeweils zwei Gewinner-Bands ermittelt werden, die sich dann einem Online-Voting stellen. Der endgültige Sieger darf bei „Rock am Ring“ auftreten.

 

Bei „Hope“ ist schon nach wenigen Takten ihres Songs „Tired of War“ klar, dass sie etwas von ihrem Handwerk verstehen. Ihr angenehm mit Keyboard arrangierter Sound, der stellenweise an „Coldplay“ erinnert, geht ins Ohr und reißt das Publikum von Beginn an mit.

Gut 100 Besucher sind in den Kulturladen in der Schulstraße gekommen. Sie bekommen vor allem eins geboten: musikalische Vielfalt und echte Spielfreude. Von melodiösem Pop bis ekstatischem Heavy-Metal reicht die musikalische Bandbreite der acht Bands, die aus 1400 Bewerbern ausgesucht wurden. Aber es gibt auch Bananen, denn die Kasseler Band „Monkey Business“ hat die Gewohnheit, die gelbe Frucht ins Publikum zu werfen – sehr zur Freude der tanzenden Besucher.

In Sachen Spielfreude sind auch die beiden heimischen Bands ganz vorn mit dabei: „Anthony‘s Mum“ aus Biedenkopf lassen es auf der Bühne ordentlich krachen: Frontmann „Finga“ malträtiert seine Gitarre auch noch wild umherspringend. Die Schlagzeugbecken vibrieren, der Bass dröhnt und die mitgereisten Fans jubeln. Selbst die Mütter von „Anthony‘s Mum“ reißen die Arme nach oben und schütteln die Haare im Takt. Biedenkopfer Punkrock, der richtig Spaß macht.

Auch die Marburger Band „Back to Back“ hat Fans mitgebracht – und die werfen sogar Teddys und Schlüpfer auf die Bühne. Leider hilft das nichts. Die Band um Frontmann Flo Henseling kann die Jury von ihrem eingängigen Rocksound nicht überzeugen.

Stattdessen freuen sich nach gut drei Stunden die Wetzlarer Band „Hope“ und „20to8“ aus Buseck. Jetzt liegt es an den Fans. Die haben nun die Chance, ihren Favoriten im Online-Voting ganz nach vorne zu katapultieren.

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg