Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Schlossfestspiele und Märchenhaftes

20 Jahre Kultursommer Mittelhessen Schlossfestspiele und Märchenhaftes

20 Jahre Kultursommer Mittelhessen: Der Geburtstag wird mit vielen Veranstaltungen auch in Marburg gefeiert. Insgesamt stehen rund 100 Veranstaltungen in 45 Städten und Gemeinden auf dem Programm.

Voriger Artikel
Nach 30 Jahren ist Schluss
Nächster Artikel
Pulitzer-Jury findet keinen Roman preiswürdig

Stellten das Programm gemeinsam vor (von links): Nicole Schlabach, Dieter Schormann und Sybille Atzbach.Foto: Stephan Scholz

Gießen. Insgesamt rund 100 Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene werden diesmal in 45 Städten und Gemeinden der Region geboten, darunter der Auftritt von Götz Alsmann und Band, mit dem der Sommer am 15. Juni um 20 Uhr im Gießener Stadttheater eröffnet wird.

„Am Anfang war man sehr skeptisch, ob es gelingen würde, in der politisch gewollten Region Mittelhessen eine kulturelle Klammer zu schaffen“, sagte Kultursommer-Vorsitzender Dieter Schormann. Er stellte das Jubiläumsprogramm gestern zusammen mit Geschäftsführerin und Intendantin Sybille Atzbach und Nicole Schlabach, stellvertretende Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, vor.

Schormann nutzte die Gelegenheit, kurz auf die Geschichte der Kultursommer zurückzublicken, in deren Verlauf bislang über 2000 Veranstaltungen durchgeführt wurden. Er stellte fest, dass sich die Kultur mit der regionsübergreifenden Reihe durchgesetzt habe. Rund 250000 Euro umfasst das Gesamtbudget diesmal, wobei jeder aus dem Etat investierte Euro drei weitere Euro Investition aktiviere, erklärte Atzbach.

Neben der Eröffnungsveranstaltung, zu der ab 1. Mai noch Restkarten an der Stadttheaterkasse erhältlich sind, verwies sie unter anderem auf den „Kinderkultursommer“, der rund 40 Veranstaltungen des Gesamtprogramms umfasst. Als besonderen Höhepunkt bezeichnete die Intendantin „Die große Reise - Begegnungen im Lichterlabyrinth“, bei der am 20. und 21. Juli eine begehbare Theaterinstallation in Wölfersheim zu erleben sein wird. Insgesamt gelte es, sich nicht am Konzept Großveranstaltung zu orientieren, sondern regionale Künstler einzubinden.

Angeboten werden auich zahlreiche Veranstaltungen in Marburg: Mit dem Projekt „Wer über Märchen lacht, war nie in Not“, bei dem sich heimische Theater- und Performancekünstler den Märchen der Gebrüder Grimm widmen, geht es vom 25. bis zum 30. Juni jeweils um 21 Uhr in Marburg los.

Zu erleben sein wird eine Reise in märchenhafte Welten, bevor am 13. Juli die Schlossfestspiele „3 Tage Maribor“ starten. In ihrem Verlauf sind neben einer Operngala am 13. und 15. Juli um 20 Uhr im Fürstensaal auch Aufführungen des Stücks „Das Schlossgespenst hat Ohrwürmer“ am Schloss am 13. Juli um 15 und 16.30 Uhr, und am 14. und 15. Juli um 10, 11.30, 15 und 16.30 Uhr vorgesehen. Zudem wird am 14. Juli um 20 Uhr die Vorführung des Stummfilms „Der Schatz“ im Landgrafenschloss zu erleben sein.

Eine echte Überraschung verspricht die ebenfalls am 13. Juli ab 10 Uhr auf dem Marktplatz vorgesehene „Jubiläumsvertretung“, die als unkonventioneller Festakt im Miniformat angekündigt ist.

Weitere Marburger Veranstaltungen: Am 13. und vom 15. bis 19. August finden unter dem Motto „Vorabend - oder vom Mut aufzustehen“ zwischen 19.30 und 20.30 Uhr jeweils zur Viertelstunde kurze Führungen mit Blick auf die Revolution von 1848 statt. Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem Schloss. Am 16. September um 17 Uhr in der Waldorfschule gibt es zudem eine musikalisch-literarische Reise unter anderem mit dem Chor „AufWeiberArt“.

Der Kultursommer, der vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung, der OVAG und Lotto Hessen unterstützt wird, endet am 23. September. Weitere Informationen sind im Internet unter www.kultursommer-mittelhessen.de zu finden. Das gedruckte Programm liegt unter anderem an den städtischen Tourist-Informationen oder Sparkassen aus.

von Stephan Scholz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg