Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
René Weiß: HR zensiert meine Fastnachts-Single

Streit um Schlagertitel René Weiß: HR zensiert meine Fastnachts-Single

Am 11. November veröffentlichte der Rauschenberger Schlagersänger René Weiß den Fastnachts-Song „Hessen lacht zur Fassenacht“. Seither hat er Zoff mit dem Hessischen Rundfunk.

Voriger Artikel
Weidenhäuser Brücke ist ab 26. Februar dicht
Nächster Artikel
Uni nutzt historisches Gebäude länger

René Weiß hat den Titel seiner Single auf Druck des Hessischen Rundfunks geändert.

Quelle: Weiß Music & Entertainment

Rauschenberg. Statt „Hessen lacht zur Fassenacht“ heißt die Single von René Weiß nun „Hessen ruft Helau“. Dagegen, hofft der Schlagersänger aus Rauschenberg, könne der Hessische Rundfunk doch nichts haben.
Vorangegangen waren monatelange Auseinandersetzungen mit dem Frankfurter Fernsehsender, der eine Verwechslungsgefahr mit seiner TV-Show „Hessen lacht zur Fassenacht“ befürchtete.  

 

„Seit der Veröffentlichung versucht der Hessische Rundfunk (HR), beziehungsweise das Hessen Fernsehen, unsere Single zu verhindern und uns zu zwingen, die Veröffentlichung rückgängig zu machen“, sagt Weiß, der jetzt auf seinem Youtube-Kanal unter dem Titel „Hessen Fernsehen lacht NICHT zur Fasse­nacht“ eine persönliche Erklärung veröffentlicht hat.

Selbstverständlich hätten er und sein Produzent Ralf Erkel vor der Veröffentlichung geprüft, ob es eine Markenrechtsverletzung geben könnte, sollten sie den Titel „Hessen lacht zur Fassenacht“ verwenden. Entsprechende Auskünfte, die sie beim deutschen Patent- und Markenamt eingeholt hätten, seien  negativ gewesen. „,Hessen lacht zur Fassenacht‘ ist nicht als Marke oder als Gebrauchsmuster geschützt, weder vom Hessischen Rundfunk noch von sonstigen Institutionen“, sagt Weiß.

Beim Hessischen Rundfunk sieht man das anders. Für die TV-Show „Hessen lacht zur Fassenacht“, die seit 1966 ausgestrahlt werde, habe der HR zwar keinen Marken-, aber einen Titel-Schutz, erklärt Christian Bender von der Presseabteilung des Hessen-Fernsehens. Der Hessische Rundfunk sei keine Institution, die irgendwelchen Kleinkünstlern das Leben schwer machen wolle. Der Sender habe allerdings die Gefahr gesehen, dass es zu Verwechslungen kommen könnte: Hörer des Schlagers könnten annehmen, dass dies die Titelmusik der Fastnachts-Sendung sei.

Zudem habe der Sender versucht, sich mit dem Sänger außergerichtlich zu einigen und ihm angeboten, den Song bis zum Ende der aktuellen Faschings-Saison gegen eine geringe Lizenzgebühr zu nutzen. Weiß hat abgelehnt: „Danach aber hätte ich ihn vernichten und aus allen Medien löschen und zurückziehen müssen. Das geht heute in Zeiten des Internets doch gar nicht mehr.“ Die Reaktion des Senders finde er „extrem ungerecht“: „Mit den öffentlichen Geldern und GEZ-Gebühren, die ihr alle so schön zahlt, kann man sich so einen Rechtsstreit leisten. Wir können das nicht“, betont er in seiner Video-Erklärung.

Hier das Statement von René Weiß

Zwar habe sein Anwalt deutlich gemacht, das er vor Gericht vermutlich Recht bekommen werde. Doch nachdem der HR mit einer Klage mit einem Streitwert „in Höhe von mehreren 10 000 Euro“, so Weiß, gedroht habe, habe er sich entschlossen, den Titel der Single zu ändern. „Der Hessische Rundfunk zahlt die Summe, wenn er verliert, aus der Portokasse, ich bin mein Auto und mein Studio los.“  

Für den HR ist die Sache nach der Titeländerung vom Tisch, so Christian Bender, der betont: „Es ging uns nicht um den Song, sondern nur um den Titel.“

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel