Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Schiffe versenken à la Hollywood
Marburg Schiffe versenken à la Hollywood
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 10.04.2012
Noch ist das Schlachtschiff einigermaßen intakt – doch auf der Brücke ahnt man Schlimmes: Aliens setzen in „Battleship“ einer internationalen Flotte zu.Foto: UIP
Marburg

Wieder einmal bedrohen Außerirdische die Erde, wieder einmal stellen sich ihnen die US-Amerikaner entgegen. Der 59-jährige Filmstar Liam Neeson („Schindlers Liste“, „Star Wars“) spielt den US-Admiral Shane, der bei einer Übung im Pazifik ein Metall-Gebilde entdeckt, das sich als außerirdisches Raumschiff entpuppt.

Shane beauftragt seine Männer, das Raumschiff näher unter die Lupe zu nehmen: Das war ein Fehler, denn die Marines aktivieren dadurch den Metallklotz. Gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Alex Hopper (Taylor Kitsch) stellt sich Admiral Shane den Aliens entgegen.

Wie sich herausstellt, sind die Aliens einer Einladung der Menschheit gefolgt, die seit geraumer Zeit Raumsonden ins All schickt, um Kontakt zu anderen Zivilisationen zu knüpfen. Die haben die Einladung falsch verstanden und spielen nun Schiffe versenken.

„Battleship“ ist tatsächlich die Verfilmung des gleichnamigen Hasbro-Spiels - nur eben mit den Mitteln der Traumfabrik. Regisseur Peter Berg („Hancock“, „Operation: Kingdom“) und seine Drehbuchautoren Erich Hoeber und Jon Hoeber („R.E.D. - Älter, härter, besser“) hatten angesichts des minimalen Inhalts des Gesellschaftsspiels viele Freiheiten, eine Rahmengeschichte zu entwickeln. Vor deren Hintergrund lässt es Regisseur Berg ordentlich krachen: Mit aufwändigen Effekten durfte er eine große Seeschlacht in Szene setzen.

An der Seite von Taylor Kitsch und Liam Neeson, dem mit der Rolle des Industriellen Oscar Schindler 1993 sein internationaler Durchbruch gelang, gibt Popstar Rihanna ihr Schauspiel-Debüt. Sie spielt eine schlagfertige Waffenexpertin.

Neeson ist übrigens noch in einem weiteren Film zu sehen, der in dieser Woche in Marburg startet: In „Grey“ ist er unter Wölfen.

von Uwe Badouin