Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Sängerkreis mit toller Arbeit
Marburg Sängerkreis mit toller Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 11.04.2014
Der Männerchor Langenstein unter Leitung von Christoph Hohl präsentierte „Spanische Nächte“ humorvoll aufgepeppt mit Showelementen.Fotos: Manfred Schubert Quelle: Manfred Schubert
Sterzhausen

Wesentlich länger als erwartet dauerte das Kritiksingen des Sängerbunds Kurhessen im Haus am Wollenberg. Doch obwohl es fünf Stunden waren, bis alle 13 Chöre ihre je zwei Lieder vorgetragen hatten und der erstmals in unserer Region diese Aufgabe übernehmende Ernie Rhein aus Niedernhausen seine Bewertungen abgegeben hatte, war es eine durchaus unterhaltsame Veranstaltung. Sogar viele der etwa 100 Gäste hielten lange durch. Das lag an der erfrischenden Art Rheins, der unter anderem Bundeschorleiter der Hessischen Chorjugend ist. Von Beruf ist der bekennende Eintracht Frankfurt-Fan Studienrat für Musik sowie Politik und Wirtschaft am Gymnasium in Taunusstein.

Er blieb nach den Vorträgen und dem Ausfüllen der Wertungsbögen nie an seinem Platz sitzen, sondern begab sich mit einem Mikrofon zur Bühne, um dort die Chöre und ihre Leiter direkt anzusprechen, seine Tipps und Vorschläge oft auch in einer kleinen Übungseinheit mit den Sängerinnen und Sängern umzusetzen und sogar das Publikum darin einzubeziehen.

Das machte Spaß, klang nicht theorielastig, war für alle unmittelbar nachvollziehbar. So zeigte sich auch Klaus Fillsack, Bundeschorleiter des Sängerbunds Kurhessen, am Ende begeistert von der Art Rheins: „Ich habe noch nie so ein Wertungssingen erlebt, finde auch nicht schlimm, dass es schon 23 Uhr ist. Ich habe heut‘ viele Sänger lachend und fröhlich von der Bühne gehen gesehen, das war früher manchmal anders.“

Ernie Rhein hatte zuvor auch viele Komplimente verteilt. „Ich habe einen sehr vielfältigen Sängerkreis kennengelernt, in dem jüngere wie ältere Chorleiter tolle Arbeit leisten. Ich finde, den größten Gewinn zieht man bei so einer Veranstaltung, wenn man den anderen zuhört und versucht, dadurch weiterzukommen“, sagte er.

Um dies zu erleichtern, hatte der Juror zuvor bei jeder Chorformation immer zunächst deren Stärken hervorgehoben und ließ da seine internationalen Erfahrungen einfließen. „Ich war bei einem Chorwettbewerb in Barcelona, da gibt es die Kategorie Suggestion. Da steht der Chor auf der Bühne, hat noch keinen Ton gesungen und hat schon die ersten Punkte“, erläuterte er seinen Eindruck, den der Auftritt des Frauenchors Cölbe bei ihm hinterlassen hatte. „Sie stehen da und man nimmt ihnen ab, was sie singen.“ Auf gleichem Gebiet punktete auch der Gemischte Chor Kirchhain, der nett lächelnd von Anfang bis Ende gezeigt habe, dass er singe, weil er Freude daran habe.

Einer der wenigen Kritikpunkte, die der Juror ausmachte, lag an der dialektgefärbten Aussprache. „Wir sind hier in Hessen. Das ist zum einen sehr schön, bringt aber Probleme mit sich. Zum Beispiel schaffen es einige, in das Wort Mädchen ein sch hineinzuschmuggeln.“

Der Auftritt des Jugendchores Langenstein begeisterte Rhein so sehr, dass er zeitweilig vergessen habe, dass er einen Stift in der Hand halte. „So funktioniert chorische Nachwuchsarbeit“, fand er. Die Zustimmung des Jurors fanden auch der Mut des Männerchores Betziesdorf, sich mit zwei Erstaufführungen der Kritik zu stellen, sowie des Männerchores Cölbe, der als Letzter die schwersten Stücke präsentierte.

Klaus Fillsack richtete noch einen dringenden Appell an die Chöre. Da der Sängerbundvorsitzende Markus Welk zum Herbst sein Amt aufgebe, sollte man sich in den Vereinen Gedanken machen, wer die Arbeit im Sängerbundvorstand leisten wolle. Falls sich keine Nachfolger fänden, würde auch er das Amt des Bundeschorleiters nicht weiter ausüben.

n Am Kritiksingen nahmen weiter teil: Die Männerchöre Caldern, Michelbach/Sterzhausen, Emsdorf, Ebsdorf und Langenstein, der Frauenchor Chorage Großseelheim, der Gemischte Chor Chorgemeinschaft Großseelheim.

von Manfred Schubert

Es geht in den Burgwald, ins Lahn-Dill-Bergland, durchs Marburger Land – und zwei Abstecher in Nachbar-Landkreise sind mit dabei. Nach der OP-Wanderserie 2012 ist Gerd Daubert nun wieder unterwegs für die OP.

09.04.2014

Den Tod immer vor Augen, will sie das Leben spüren. Mehr denn je. Die Marburger Studentin und Bestseller-Autorin Maria Langstroff (Chronologie) hat eine Reise in ihre (Uni)Vergangenheit gewagt und bekennt: "Ich habe Angst vor der Zukunft."

10.11.2017

Ein Leben für die Leidenschaft: Der 35-jährige Anthony Mackenzie aus Marburg besitzt Tausende Kartenexemplare von US-Sportlern, alle Motive sind originalverpackt. "Nur so behalten sie ihren Wert", sagt er.

10.01.2014
Anzeige