Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kunstkalender für guten Zweck

Rotary Club Marburg Kunstkalender für guten Zweck

Die Marburger Rotarier präsentieren Stillleben des Künstlers Stefan S. Schmidt.

Voriger Artikel
Action für Kinder und Erwachsene
Nächster Artikel
Musikalische Reise nach New Orleans

Regina Leimbach (von links), Hartmut Hesse, Präsident des
 Rotary Clubs Marburg, und der Künstler Stefan S. Schmidt stellen den Rotary-Kalender vor.

Quelle: Uwe Badouin

Marburg. Der Rotary Club Marburg bringt wieder einen Kalender in den Handel. Unter dem Titel „Vom Glück des Stillstands“ zeigt der Kalender Stillleben des Marburger Malers Stefan S. Schmidt.

Es ist der zweite Kalender, den der 1954 gegründete Service Club produziert hat. Kam der Erlös des ersten Kalenders von Florian Conrads dem Marburger Museum zugute, so soll diesmal die Anschaffung von Trinkbrunnen an Schulen im Landkreis unterstützt werden, erklärten Regina Leimbach und der Präsident des Clubs, Hartmut Hesse. Der Club arbeite bei der Planung der Trinkbrunnen mit dem Gesundheitsamt zusammen. „Wir erfragen den Bedarf“, sagte Hesse. „Wichtig ist aber, dass die Schulen offen dafür sind.“

Stefan S. Schmidt ist in der heimischen Kunstszene bekannt für seine sorgfältig komponierten Stillleben, einer Gattung, die die Jahrhunderte relativ schadlos überdauert hat. Schmidt malt mit extremer Sorgfalt Alltagsgegenstände – etwa gestapelte rote Stühle, glänzende Kanister, Bügeleisen auf einem Bügelbrett, Schuhe. Faltenwürfe, das Schattenspiel, Stromkabel sind fast fotografisch genau, aber eben nur fast. Und glänzende, spiegelnde Motive­ werden bei ihm zu Vexierbildern – irgendwo sieht man den Maler bei der Arbeit.

Schmidt studierte Malerei in Kassel und England. Heute unterrichtet er Kunst an der Amöneburger Stiftsschule. Für seine Malerei wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

  • Der Rotary Club hat 1000 Exemplare des hochwertig gestalteten Kalenders gedruckt. Es gibt ihn zum Preis von 18 Euro im Marburger Buchhandel.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel