Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Reise“ in die Techniken der Kunst

Sommerakademie in Marburg „Reise“ in die Techniken der Kunst

Mehr als 300 Menschen nehmen derzeit an der Sommerakademie in Marburg teil. Unter ihnen sind auch drei Stipendiatinnen aus Hermannstadt (Sibiu) in Rumänien und dem französischen Poitiers.

Voriger Artikel
Jeden Tag mehr Verhungernde
Nächster Artikel
Vier Brände in 45 Minuten

Apolline Schöser aus Frankreich sowie Anca Butnaru und Diana Paradian aus Rumänien (von links) sind als Stipendiatinnen bei der Marburger Sommerakademie zu Gast.

Quelle: Schwarzwäller

Marburg. Die angehende Modedesignerin Diana versucht sich in der Kunst der Improvisation, Kunststudentin Apolline probiert Tanztheater aus und die 18-jährige Anca hat sich für „Freies Zeichnen“ entschieden.

„Es ist toll, etwas Neues auszuprobieren“, sagt Diana Paradian. Die 24-Jährige hätte eigentlich eine „fashion show“ in ihrer rumänischen Heimat gehabt, erzählt sie, aber die hat kurzerhand ihre Mutter übernommen, damit Diana kurzentschlossen an der Sommerakademie in Marburg teilnehmen konnte.

Gemeinsam mit der Französin Apolline Schöser besucht sie auch den „Butoh“-Kurs der Marburger Sommerakademie. Das japanische Tanztheater ist anstrengender, als es aussieht und die beiden treffen sich ein wenig muskelkatergeschädigt mit Anca Butnaru, der jüngsten der drei Stipendiatinnen, zum Mittagessen in der Cafeteria der Elisabethschule.

Apolline hat eine deutsche Mutter und spricht perfektes Deutsch und Diana übersetzt für Anca auf Rumänisch, zwischendurch kommt eine Frage auf Englisch – „drei Sprachen im Kopf ist Krautsalat“, sagt Diana und schmunzelt.„Für mich ist es interessant, etwas zu tun, was ich sonst nie mache“, sagt Apolline, die in ihrem Studium vor allem mit Comics und Filmen zu tun hat.

Bei der Sommerakademie wollte sie bewusst Erfahrungen in anderen Bereichen sammeln und hat sich deshalb für Tanztheater und Schauspiel entschieden. Mit dem eigenen Körper zu arbeiten, sei „total spannend“, schwärmt die 23-Jährige. Beim „Butoh“ erlebt sie das zusammen mit Diana. Die erklärt, dass es dabei darum gehe, „von innen nach außen“ zu arbeiten.

von Nadja Schwarzwäller

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel