Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Rad-App: „Aprilscherz“ oder „schöne Idee“?

Grüne Welle für Radfahrer Rad-App: „Aprilscherz“ oder „schöne Idee“?

Lob und Tadel gibt es für die von der Stadt geplante Einführung einer„Grüne-Welle“-App für Radfahrer. Im Vorfeld der Präsentation am Freitag liefern sich Marburger eine Debatte – online wie offline.

Voriger Artikel
Marburger Preis für Eintracht-Präsidenten
Nächster Artikel
Darf man während der Arbeit Fußball-WM schauen?

Die „Grüne Welle“-App für Radfahrer wurde in den vergangenen Monaten am Erlenring erprobt und soll nun in Marburg eingeführt werden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Wir müssen alles tun, um das Fahrradfahren attraktiver zu machen. Alles, was den Fluss des Radverkehrs fördert, ist hilfreich“, sagt Johannes M. Becker, Sprecher der BI Verkehrswende auf OP-Anfrage. Denn Fahrräder würden „die Hauptlösung für ­unsere Verkehrsprobleme“ sein, zumal deren Anzahl seit Jahren zunehme, vor allem unter den 27 500 Studenten, aber eben nicht ausschließlich in dem Bereich.

„Man muss denen, die es körperlich können und wollen die Möglichkeit geben, so gut und sicher es geht, sich ohne Verbrennungsmotor fortbewegen zu können.“ Nötig sei kein Kampf gegen Autos, sondern für Fahrräder.

Hans-Horst Althaus, Marburgs wohl bekanntester Radfahrer, ist dem Schritt gegenüber skeptisch, bezeichnet sich selbst in Sachen Handys als „Neandertaler“. Er sagt, dass die Idee alle Leute ausschließe, die mit Apps und Internet nichts am Hut hätten. Aber vor allem in der OP-Facebook-Gruppe entbrannten­ lebhafte Debatten zur „Grüne­ Welle“-App.

Weltweit erste Grüne-Welle-App

OP-Leser Martin Hühn: „Schöne Idee. Richtig justiert kann so was sicherlich ohne ernstliche Behinderungen des Verkehrsflusses die Situation der Radfahrer verbessern, das Radfahren fördern und so letztlich auch die Verkehrsdichte für die Autofahrer verringern“. ­Peter Michel schreibt: „Ich fahre ja gerne und viel Rad. Ab und an auch in Marburg. Aber das ist völliger Unsinn und würde eher als Aprilscherz passen“.

Vanessa Meindl ergänzt: „Wofür brauchen Radfahrer sowas? Wenn die Ampel Rot ist, fahren die meisten Radfahrer entweder einfach drüber oder sie nehmen den Fußgängerweg.“

Hintergrund: In Marburg soll ab Ende dieser Woche die weltweit erste Grüne-Welle-App für Fahrräder eingeführt werden. Nach einer Erprobungsphase ab Ende 2016,  die auf einer Strecke zwischen Erlenring und Georg-Voigt-Straße lief, versprechen App-Entwickler und Stadtverwaltung Radfahrern nun weniger Wartezeiten an roten Ampeln.

von Manfred Hitzeroth
und Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel