Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Querdenker und Geschichtenerzähler
Marburg Querdenker und Geschichtenerzähler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 15.12.2013
Der Purist Stefan Stoppok braucht keine Band, keinen technischen Schnickschnack. Nur ein paar Gitarren und seine Geschichten. Quelle: Jan Bosch
Marburg

Von acht bis achtzig drängen sich die Zuschauer vor der Bühne. Ein Podest, ein paar akustische Gitarren und eine mit den Füßen bedienbare Perkussionbox. Das reicht ihm.

Der Purist Stefan Stoppok braucht keine Band, keinen technischen Schnickschnack. Zweieinhalb Stunden pure Gitarrenpower im Alleingang. Stoppok ist nicht cool durch Zufall, sondern gehört seit über einem Viertel-Jahrhundert zum Besten, was die deutschsprachige Musikszene zu bieten hat. Das Herz des Straßenmusikers hat er sich immer bewahrt. Jenseits aller Trends überzeugt er mit Folk-Rock, Blues und Country. Der Geschichtenerzähler hat ein Herz für die Underdogs dieser Welt und für krude Alltagsgeschichten. Schmerzhafte Beziehungsdramen von Willie und Gerd gehören ebenso zu seinem Repertoire, wie rührende Balladen, die auch mal leise sein können.

Er findet es viel zu schön auf der Erde, als dass alle Menschen stets als Herde dem Mainstream hinterher rennen müssten. Vielfalt ist ihm lieber.

Querdenker Stoppok ist immer seinen eigenen Weg gegangen. Er gibt immer 100 Prozent und dankt seinen Zuschauern, dass sie ihn und seine Kunst jenseits von Massengeschmack und Charts schon so lange unterstützen. „Und wenn ihr mich in der Jury von Supertalent oder in irgendeiner Kochshow seht,“ regt er sich über deutsches Qualitätsfernsehen auf, „dann ist was schiefgelaufen bei mir.“

Lakonisch zupft er auf der abgewetzten Klampfe und erzählt „was von dir, was dich wirklich berührt und dem der dir zuhört, nicht die Kehle zuschnürt“.

Markenzeichen von Stoppok ist sicherlich seine markant nasale Stimme und ausufernde Intro-Geschichten. Stoppok liebt den Kontakt zu seinem Publikum. Zwischenrufe werden stets schlagfertig mit feiner Ironie kommentiert. Oft nah an der Gürtellinie, aber nie darunter.

Kleine Pannen übergeht er selbstironisch grinsend, wenn ihm mal ein „gefrickeltes“ Solo nicht gelingt oder der Text entfällt mit einem „Naja, kann ja nicht immer klappen!“ Vom ersten Ton feiern die Zuschauer jeden Song mit großem Beifall.

Stoppok ist zeitlos. Live noch besser, als auf Vinyl. Spielt gern noch zwei Zugaben und wird sicher auch im kommenden Jahr für ein „Ausverkauft“-Schild auf den Plakaten des KFZ sorgen.

von Jan Bosch

Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013