Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Premierengäste werden zu Mordermittlern

Interaktives Krimi-Dinner Premierengäste werden zu Mordermittlern

Das Vino Nobile wird für das Krimidinner „Promiblut auf rotem Teppich“ zum Premierenfestsaal eines Films. Die Gäste ermitteln gemeinsam mit dem Fast Forward Theatre in einem Mordfall.

Voriger Artikel
Zombie-Schocker kommt jetzt in 3-D
Nächster Artikel
Mephisto und das Occupy-Camp

Ein Paar, das kein Wässerchen trüben kann, oder? „Filmhauptdarstellerin“ Dunja Modigliani (Antje Kessler) und „Regisseur“ Dieter Edel (Peter Gerst) beim Krimi-Dinner.Foto: Tom Gerritz

Marburg. Dem Krimidinner durften die Gäste nicht nur passiv beiwohnen - sie wurden von der ersten Minute an zu aktiven Mitgestaltern. Eh sie sich versahen, fanden sie sich im Gespräch mit Filmhauptdarstellerin Dunja Modigliani (Antje Kessler), prosteten sich mit dem Produzenten Eddie Lehmann (Martin Esters) oder dem Regisseur Dieter Edel (Peter Gerst) zu und ließen sich von Ali Bommel (Christian Müller) erzählen, wie es am Drehort zugegangen ist.

Dass die Vorführung des Films von einem plötzlichen Mord unterbrochen wurde, war nicht allzu überraschend für ein „Krimidinner“. Was danach folgte, überbot jedoch die Erwartungen und üblichen Abläufe eines solchen Formates: Mit Ankunft des Ermittlers Claus Leiser wurden die Gäste zu Ermittlungshelfern, die den Kommissar bei der Aufklärung des Falles aktiv unterstützen sollten. Jedes Team (bestehend aus jeweils einer Tischgruppe) war eingeladen im Verlauf des Abends Fakten zu sammeln, nach Indizien Ausschau zu halten und Verdächtige ins „Ermittlungsbüro“ vorzuladen.

Ein Auftrag, dem die Gäste unterschiedlich forsch oder zurückhaltend, aber sichtlich angespornt und begeistert nachkamen. „Ich habe meinen Mann nach 20 Ehejahren von einer völlig neuen Seite kennengelernt“, erzählte Gitta Michel.

Das in Spielpausen kredenzte Viergangmenü machte die Ermittlungen auch kulinarisch zu einem Genuss.

Dass die Idee, gutes Essen und Schauspiel miteinander zu verbinden, in nur sechs Monaten in Zusammenarbeit mit dem Team des Vino Nobile unter der Regie und Autorenschaft von Martin Esters, Christian Müller und Norbert Deeg entstanden ist, scheint angesichts der mit Liebe zum Detail ausgearbeiteten Darbietung schier unglaublich. „Wir - also das gesamte Schauspielteam - haben in den vergangenen Wochen ausschließlich an Requisiten, Ausarbeitungen und Verfeinerungen dieser Show gearbeitet“, gestand Esters auf Nachfrage.

Der Einsatz hat sich gelohnt. Das Publikum zeigte sich begeistert - und hat mit großer Freude aus den von den Darstellern geschickt eingestreuten Informationen, den verstreuten Indizien, nach und nach den Fall gelöst.

Karten für die nächste Darbietung können für den 15. und 16. März 2013 bei Vino Nobile bestellt werden unter: Telefon 06421/988859; per E-Mail info@vino-nobile.com.

von Sonja Veelen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg