Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Preisträger ist in Wehrda aufgewachsen

Georg-Büchner-Preis Preisträger ist in Wehrda aufgewachsen

Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius erhält diesen Samstag in Darmstadt den Georg-Büchner-Preis. Die Laudatio hält die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff

Voriger Artikel
Tanzen bis zum Umfallen: Premiere für Pure Club
Nächster Artikel
Religion und Philosophie: Zwei Welten

Der Autor Friedrich Christian Delius erhält am Samstag den Georg-Büchner-Preis.

Quelle: Katja Lenz

Darmstadt. Der 68-jährige Autor bekommt nach Auskunft der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung den Preis dafür, dass „seine politisch hellwachen, ideologieresistenten und menschenfreundlichen Texte die historischen Tiefendimensionen der Gegenwart ausloten“.

„Als kritischer, findiger und erfinderischer Beobachter hat Delius in seinen Romanen und Erzählungen die Geschichte der deutschen Bewusstseinslagen im 20. Jahrhundert erzählt – von der Vorgeschichte der NS-Zeit über die Zeit der Teilung bis in die unmittelbare Gegenwart“, würdigte die Jury. Seine souveräne Erzählkunst verbinde eine manchmal satirische Beobachtungsschärfe mit einer humanen Sensibilität, „die seine Figuren oft decouvriert, aber nie denunziert“.

Delius wurde 1943 in Rom geboren und wuchs von 1944 bis 1958 im hessischen Wehrda und anschließend in Korbach auf. Er studierte Germanistik an der FU und TU Berlin und arbeitete für die Verlage Klaus Wagenbach und Rotbuch. Ab 1964 nahm er an mehreren Tagungen der Gruppe 47 teil. Seit 1978 arbeitet Delius als freier Schriftsteller und schreibt überwiegend Erzählungen und Romane. Er lebt in Rom und Berlin. Zu seinen Büchern gehören „Die Birnen von Ribbeck“ (1991), „Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde“ (1994), „Bildnis der Mutter als junge Frau“ (2006) und jüngst „Die Frau, für die ich den Computer erfand“ (2009).

Der Georg-Büchner-Preis gilt als herausragende literarische Auszeichnung in Deutschland. Er ist nach dem Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Freiheitskämpfer Georg Büchner (1813-1837) benannt und wird seit 1923 vergeben. 1951 wurde der Preis in einen reinen Literaturpreis umgewandelt. Im vergangenen Jahr wurde der Schriftsteller Reinhard Jirgl geehrt.

Anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums hat die Akademie das Preisgeld von 40.000 auf 50.000 Euro erhöht. Der Preis wird im Staatstheater Darmstadt verliehen. (epd)

von unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel