Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Peter Pan“ will Publikum im Sturm erobern

Premiere im G-Werk „Peter Pan“ will Publikum im Sturm erobern

Seit Jahren begeistert Theater Gegenstand Kinder und Erwachsene mit Märchenstücken. Jetzt wagt sich das Ensemble an „Peter Pan“.

Voriger Artikel
Frühe Förderung zahlt sich aus
Nächster Artikel
Alte Rock-Recken stürmisch gefeiert

Piraten machen Peter Pan im G-Werk das Leben schwer. Der Junge, der nicht erwachsen werden wollte, ist der Held des neuen Stückes vom Theater Gegenstand.Foto: Veranstalter

Marburg. Peter Pan ist eine der berühmtesten Kinderfiguren der Welt - vor allem dank der zahlreichen Verfilmungen. Der Junge, der nicht erwachsen werden wollte, lebt auf der Insel Nimmerland und ist Anführer der „verlorenen Jungs“. Sein Gegenspieler - der berüchtigte Kapitän Hook - ist genauso berühmt wie er. Dort auf Nimmerland nimmt der abenteuerlustige Junge gemeinsam mit dem Mädchen Wendy und der bisweilen etwas eifersüchtigen Fee Tinkerbell den Kampf mit Hook und seinen Piraten auf.

Das Theater Gegenstand probt unter der Leitung von Stefan Blix seit September und bringt diese zauberhafte Geschichte­ nun als großes Familienstück auf die Bühne. Nach „Eine Weihnachtsgeschichte“ aus dem Jahr 2015 ist „Peter Pan“ das zweite große Weihnachtsstück der freien Theatergruppe. „Peter Pan“ basiert auf den Geschichten des englischen Schriftstellers James Matthew Barrie, die in verschiedenen Versionen zwischen 1902 und 1911 erschienen. Stefan Blix hat sie für die Bühne bearbeitet.

14 Darsteller spielen auf der von Blix und Björn Fischer konzipierten Bühne. Fischer hat sogar ein Piratenschiff gebaut. Zudem sind tanzende und singende Piraten und ein großes Schwertduell zwischen Peter Pan und Kapitän Hook zu erleben. Natürlich ist auch ein riesiges Krokodil zu sehen. In der benachbarten BaariBar wird mit Glühwein, Kinderpunsch, Lebkuchen und Waffeln für weihnachtliche Atmosphäre gesorgt.

„Peter Pan“ hat am Samstag um 15 Uhr Premiere im G-Werk auf den Afföllerwiesen. Weitere Aufführungen bis Weihnachten sind am Samstag um 18 Uhr, am Sonntag und am 23. Dezember jeweils um 15 und 18 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem unter www.theater-gegenstand.de zum Preis ab 10.90 Euro.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur