Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Partyzeit im wilden Nach-Wende-Berlin

Russendisko am Mittwoch um 20 und 22.45 Uhr in OP-Vorpremiere Partyzeit im wilden Nach-Wende-Berlin

Die "Russendisko", Wladimir Kaminers Bestseller aus den wilden Zeiten nach dem Mauerfall, kommt ins Kino. Der Berliner Russe spielt nicht die Hauptrolle. Aber die Besetzung ist eine sichere Bank.

Voriger Artikel
Grüne stärken Göttling den Rücken
Nächster Artikel
"Die Klassiker"

Partystimmung im Berlin nach der Wende: Bestsellerautor Wladimir Kaminer, gespielt von Matthias Schweighöfer (Mitte), feiert mit Freunden Andrej (Christian Friedl, links) und Mischa (Friedrich Mücke).Foto: Paramount

Quelle: Stephan Rabold

Marburg. Matthias Schweighöfer schwimmt auf einer Welle des Erfolgs.Was der 1981 in Anklam geborene Frauenschwarm des deutschen Films anfasst, wird derzeit zum Erfolg. Im vergangenen Jahr war Schweighöfer zweimal live in Marburg zu erleben - mit "What a Man" und "Rubbeldiekatz". Beide Male himmelten ihn Hunderte, vor allem weibliche Fans an.

Jetzt kommt er wieder nach Marburg - allerdings nur auf der Leinwand. Schweighöfer spielt den jungen Wladimir Kaminer. Den 1967 in Moskau geborenen Schriftsteller hat es 1990 ins wilde Wende-Berlin verschlagen. Viele Russen lebten damals in Berlin und suchten ein Stück Heimat: Gemeinsam mit seinem Freund Yuriy Gurzhy organisierte Kaminer im Kaffee Burger seine "Russendisko". Zu Strömen aus Wodka gab es einen Mix aus alter und neuer russischer Popmusik und Underground.

Im Jahr 2000 erschien dann sein Buch "Russendisko". Es wurde ein Bestseller und machte Kaminer schlagartig berühmt.

Jetzt darf Schweighöfer den jungen, angehenden Schriftsteller spielen. Regiedebütant Oliver Ziegenbalg und der legendäre Schweizer Produzent Arthur Cohn, der schon sechs Oscars in seinen Vitrinen stehen hat, haben aus den vielen locker aneinandergereihten Anekdoten des Buches einen Film über drei dicke Kumpels gemacht, die froh sind, der Sowjetunion entronnen zu sein, aber eben nicht auf die vielbeschworene russische Seele verzichten möchten.

Im Berlin der 90er Jahre sind diese sympathischen Typen genau richtig.

Schweighöfer wird vermutlich so schnell nicht wieder nach Marburg kommen, so sehr es ihm hier auch gefallen haben mag. Dafür dürfen sich "Russendisko"-Fans auf Wladimir Kaminer freuen: Der stellt auf Einladung des Kulturladens KFZ am 25. April im Cineplex sein aktuelles Buch "Liebesgrüße aus Deutschland" vor.

Mit dem Gutschein in der OP erhalten Sie ermäßigten Eintritt. Beim OP-Filmtest können Sie zudem Kinokarten gewinnen. Teilnahmekarten gibt es im Cineplex.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg