Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ovationen für Virtuosen in Hochform
Marburg Ovationen für Virtuosen in Hochform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 24.05.2010
Geiger Friedemann Eichhorn und Pianist Oliver Kern brillierten am zweiten Abend in Mendelssohn Bartholdys d-Moll-Doppelkonzert. Quelle: Michael Arndt

Buchenau. Eigentlich sind die Eckelshausener Musiktage ein Kammermusikfestival. Aber die Romantik, die der künstlerische Leiter Julius Berger zum Festspielthema bestimmt hat, wird in der Musik beherrscht von Orchestermusik und Virtuosentum. Deshalb stellte man diese Aspekte in beiden Konzerten des Eröffnungswochenendes in den Vordergrund – auch wenn einige der jeweils 350 Zuhörer im Atrium der Buchenauer Roth-Werke wegen der großen Orchesterbesetzung, zumal in Verbindung mit dem Konzertflügel, keine freie Sicht auf die Mitwirkenden hatten. Akustisch hingegen blieben keine Wünsche offen – und das ist ja ohnehin das Wichtigste.

Und wann hat man sonst schon Gelegenheit, alle drei Solokonzerte von Robert Schumann, dessen 200. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr feiert, an einem Abend zu hören? Gespielt wurden sie am Samstag in chronologischer Reihenfolge. Zunächst also jenes Werk, das als Inbegriff des romantischen Klavierkonzertes gilt: Oliver Kern ließ das elegante Passagenwerk mit atemberaubender Leichtigkeit funkeln, widmete sich aber auch mit Herzblut und untrüglichem Gespür für Zwischentöne den volkstümlich im besten Sinne wirkenden Melodien, von denen Schumanns a-Moll-Klavierkonzert überquillt.

In derselben Tonart steht auch sein Cellokonzert, dessen Themen ebenfalls Ohrwurm-Charakter besitzen. Festivalleiter Berger musizierte auf dem Violoncello wie ein großer Sänger: mit raumfüllender Leuchtkraft, aber auch fein abgestuften Piano-Nuancen – dies alles in Verbindung mit müheloser Virtuosität. Wie bereits im Klavierkonzert setzte Golo Berg am Pult der Philharmonie Südwestfalen nicht nur auf vorwärts drängenden Schwung, sondern garantierte für sensibel abgestimmte Dialoge mit den Solisten.

von Michael Arndt

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Anzeige