Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Filmgenuss unter freiem Himmel
Marburg Filmgenuss unter freiem Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 31.05.2018
Kenneth Branagh ist Hercule Poirot in „Mord im Orient Express“. Quelle: Twentieth Century Fox
Marburg

Auf der Marburger Schlossparkbühne steht wieder die große Leinwand für ein ganz besonderes Kinoerlebnis bereit. Wie stets serviert Kinobetreiber Hubert Hetsch eine Mischung aus älteren ­Klassikern und aktuellen Streifen in einer Mischung aus Unterhaltung und Anspruch, Komik und Spannung. Stets sind es Filme, die durch die Aufführung auf der großen Leinwand noch an Ausstrahlung hinzugewinnen.

Beginn ist immer um 22 Uhr, dann, wenn es dunkel genug ist. In kühleren Nächten empfiehlt sich das Mitbringen von kuscheligen Decken. Wie immer wird zunächst nur die erste Hälfe des Programms bekanntgegeben, die zweite Hälfte wird später zusammengestellt.

  • Mit einem echten Kultfilm startet der Open-Air-Kinosommer am Samstag, 2. Juni. „Ziemlich beste Freunde“ von Olivier Nakaches dreht sich um die bewegende Freundschaft von zwei sehr unterschiedlichen Männern.
  • Vor Kurzem erst in den Kinos war die rabenschwarze Komödie „Three Billboards outside Ebbing“, die am 6. Juni läuft.  Frances McDormand erhielt für ihre Darstellung einer Mutter, die mit ungewöhnlichen Mitteln den Tod ihrer Tochter sühnen will, einen Oscar als beste Hauptdarstellerin.
  • Ein ungewöhnliches künstlerisches Experiment ist „Loving Vincent“ am 7. Juni, ein Film über das Malergenie in dessen eigenen Bildern.
  • „Wind River“ am 8. Juni ist hingegen ein atmosphärischer Thriller, in dem eine FBI-Agentin in der Wildnis eines Indianerreservats den Mörder eines Mädchens jagt.
  • Am 9. Juni zeigt das Open-Air-Kino „Die dunkelste Stunde“, das Historiendrama um den von Gary Oldman überwältigend verkörperten Winston Churchill.
  • Fatih Akins meisterhafter ­Rachethriller „Aus dem Nichts“, in dem es um eine Frau geht, die ihre Familie bei einem rechtsextrem motivierten Bombenanschlag verliert und sich dafür rächt, ist am 13. Juni zu sehen.
  • Eine Dokumentation um eine ungewöhnliche Weltreise ist „Weit“ am 14. Juni.
  • Gruseln kann man sich am 15. Juni bei der Stephen-King-Verfilmung „Es“ im Remake von Andrés Muschietti.
  • Erotisch wird es hingegen am 16. Juni, wenn es bei „Fifty Shades of Grey – Befreite Lust“ zwischen Dakota Johnson und Jamie Dornan knistert.
  • Eine großartige Verfilmung des Jugendbuch-Bestsellers „Dieses bescheuerte Herz“ ist der gleichnamige Film um den herzkranken Daniel, der eine Liste mit 25 Dingen schreibt, die er vor seinem Tod noch erleben will. Gezeigt wird er am 20. Juni.  
  • Um Transsexualität geht es am 21. Juni in dem preisgekrönten Film „The Danish Girl“ mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle.
  • Jake Kasdans Fortsetzung des Filmklassikers „Jumanji“ ist  am 22. Juni zu sehen. „Jumanji – Willkommen im Dschungel“ erzählt von Jugendlichen, die in ein Videospiel hineingezogen werden.
  • Stephen Frers Historiendrama „Victoria und Abdul“ am 23. Juni erzählt die wahre Geschichte der Freundschaft zwischen Queen Victoria und ihrem indischen Diener Abdul.
  • Kenneth Branagh hat Agatha Christies Krimi „Mord im Orientexpress“ neu verfilmt. Das Spektakel mit vielen Stars wie Johnny Depp und Michelle Pfeiffer ist am 27. Juni zu sehen.
  • Erst vor Kurzem in den Kinos zu sehen war „Die Verlegerin“ mit Meryl Streep in der Titelrolle. Der Film über die Veröffentlichung der skandalösen Pentagon-Papiere im Jahr 1971 ist am 28. Juni zu sehen.
  • Ein packendes und aufwühlendes Überlebens- und Rache-Epos ist „The Revenant“ mit einem überragenden Leonardo DiCaprio am 29. Juni.
  • Und am 30. Juni frönen Ryan Gosling und Emma Stone im oscargekrönten „LaLaLand“ der leichten Musical-Muse.

von Heike Döhn