Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Oh Zeus, schütze uns vor Bits und Bytes
Marburg Oh Zeus, schütze uns vor Bits und Bytes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 22.01.2012
Antigone (Gergana Muskalla) plaudert mit dem Trojaner und Spielleiter (Sebastian Muskalla). Die Schwarzlicht-Atmosphäre, die die Probenfotos zeigen,  wurde von Regisseur André Rößler noch abgemildert. Zu deutlich waren wohl die Anklänge an den Science-Fiction-Film „Tron“. Quelle: Ramon Haindl

Marburg. Sophokles‘ Tragödie „Antigone“, Teil des thebanischen Sagenkreises um König Ödipus, des größten Sagenkreises der griechischen Mythologie neben dem Troja-Zyklus, wurde tausende Male inszeniert und hunderttausende Male aufgeführt. 

Sicher, Zeus ist längst vom Olymp vertrieben, wie alle alten Götter der Griechen. Sie sind mausetot. Wie also bringt man im Jahr 2012 einen tausende Jahre alten Mythos auf die Bühne, einen Mythos, in dem Götter wie Hades oder Zeus zumindest als ideologischer Überbau dienen?

Der junge, von der Kritik gefeierte  Regisseur  André Rößler hat den uralten Stoff ins Computerzeitalter transportiert. Rößler hat die altgriechischen Hexameter des Dichters und Staatsmannes Sophokles (497/96 – 406/05 vor Christus) durch den Übersetzungscomputer einer Internet-Suchmaschine gejagt – erst vom Altgriechischen ins Englische, dann vom Englischen ins Deutsche.

Wer einmal mit aberwitzigen Bedienungsanleitungen konfrontiert war, der ahnt: Heraus kommt Kauderwelsch.

Die Computer-Version ist anfangs urkomisch. Irgendwann aber kommt der Punkt, an dem man aufstehen und rufen möchte – Oh Zeus, schütze uns vor Bits und Bytes, bitte sprecht normal, sprecht verständlich, ich will Sätze wie „das Schiff des Staates kieloben“ (Kreon), „ich werde dich rufen überfett und unklug“ (Haimon zu seinem Vater Kreon), „ich kann dir keine Hoffnung googeln“ oder „endlich, als alle User waren fruchtlos“ nicht mehr hören.

Auch Rößler lässt den Zuschauern nur eine Wahl, die  zwischen Jubel und Tomaten.

 „Antigone“ ist am Donnerstag ab 19.30 Uhr zu sehen.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.