Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Landestheater erinnert an eine Revolution

OP verlost Karten Landestheater erinnert an eine Revolution

Am 4. November hat ­Heiner Müllers Drama „Der Auftrag“ Premiere am Hessischen Landestheater. Die OP verlost sechs Mal zwei Freikarten.

Voriger Artikel
Schlechtes Netz zum Surfen im Landkreis
Nächster Artikel
Damals wie heute: Armutsbekämpfung

Mit einem Schiff reisen in „Der Auftrag“ drei französische Revolutionäre nach Jamaika, um dort ­einen Sklavenaufstand anzuzetteln.

Quelle: Hessisches Landestheater

Marburg. „Der Auftrag“ des renommierten Dramatikers Heiner Müller (1929 – 1995) trägt den Untertitel „Erinnerung an eine Revolution“. Es geht um die französische Revolution: Die Pariser Revolutionäre schicken den Arzt Debuisson, den Bauern Gallozdec und Sasportas, „den Sohn der Sklaverei“, nach Jamaika, um dort einen Sklavenaufstand anzuzetteln. Als Napoleon an die Macht kommt und klar wird, dass die Revolution gescheitert ist, ist für Debuisson der Auftrag hinfällig. Doch seine Begleiter beharren auf der weiteren Ausführung – und werden von Debuisson verraten.

Eingeschoben in das Stück ist eine rätselhafte Geschichte: Ein „Mann im Fahrstuhl“ fährt immer weiter nach oben, zur „Nummer 1“, um von ihm einen Auftrag entgegenzunehmen. Dort kommt er nie an – stattdessen landet er in Peru und fragt sich, wie man einen unbekannten Auftrag ausführen kann. Heiner Müller nannte diese Szene ein „Traumprotokoll“, „das Produkt eines Nachtgangs von einem abgelegenen Dorf zur Hauptverkehrsstraße nach Mexico City“, es sei ein „Angst-Gang durch die Dritte Welt“ gewesen.

Das Stück des in der ehemaligen DDR sozialisierten Dramatikers, der mit seiner „Hamletmaschine“ Furore machte, wurde 1979 an der Ost-Berliner Volksbühne uraufgeführt. Regie führt Oda Zuschneid, auf der Bühne stehen Annette Müller, Sebastian Muskalla und Jan Preißler.

  • Wer zwei Karten gewinnen will, schreibt bis zum 30. Oktober unter dem Stichwort „Der Auftrag“ eine E-Mail an kultur@op-marburg.de. Die Gewinner werden auf den Kulturseiten der OP veröffentlicht.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel