Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Ein Abenteuer, ein Troll und eine Sprache

OP-Kinderbuchtipps Ein Abenteuer, ein Troll und eine Sprache

Diesmal stellen wir Ihnen diese Kinderbücher kurz vor: „Millie in Brasilien“ von Dagmar Chidolue, „Spotz – Troll über Bord“ von Rob Harrel sowie  „Amina, Erdal, Njami und die anderen“ von Regine Kämper und Yayo Kawamura.

Voriger Artikel
Intrigen in einer modernen Arche Noah
Nächster Artikel
Mit Boot und Schlitten in Grönland

Sauerländer Verlag, Coppenrath Verlag, dtv Reihe Hanser

Quelle: Sauerländer Verlag, Coppenrath Verlag, dtv Reihe Hanser

Neues Abenteuer für die kleine Millie

Millie hat ein aufregendes Leben: Sie war schon in Berlin, in New York, in London, an der Nordsee, in Italien und jetzt 
sogar im fernen Brasilien. Millie ist eine populäre Figur der 1944 in Sensburg / Ostpreußen geborenen Autorin Dagmar Chidolue. Seit 25 Jahren schickt sie das Mädchen durch die Welt, das aus Sicht ihrer kleinen Fans glücklicherweise nicht älter wird. In ihrem neuen Abenteuer bricht sie mit Papa und Mama auf nach Brasilien, füttert Delfine im Amazonas, schläft in Hängematten, sieht Krokodile und Papageien und lauscht den Brüllaffen.

Die mit dem 
Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Autorin packt geschickt Sachwissen in ihre leicht zu lesende Geschichte. 
Für neugierige Kinder gibt es auch eine Landkarte mit allen wesentlichen Stationen des Kinderromans. Die Millie-
Bücher machen – so viel ist 
sicher – neugierig auf die Welt.

  • Dagmar Chidolue: „Millie in Brasilien“, 224 Seiten, Sauerländer Verlag, 13,99 Euro (ab 6 Jahren).
 

Der Troll Spotz geht über Bord

Es geht Schlag auf Schlag in der Welt von Spotz: Nach nicht einmal einem Jahr bekommt die wachsende Fangemeinde schon das dritte Abenteuer des sympathischen Trolls zu lesen. Diesmal geht er über Bord. Ansonsten ist alles beim Alten in dem Königreich Niegelungen. Prinz Roquefort ist noch immer ein Ekelpaket, Trolle stehen in der Schule von Schwerwutz in der Beliebtheitsskala 
noch immer auf der untersten Stufe und sein Freund, das Schweinchen Kevin, ist noch immer ziemlich ängstlich.

Diesmal schickt Autor Rob Harrel 
seine Helden auf hohe See, wo sie natürlich stranden. Es gibt angriffslustige und hungrige Meeresungeheuer, eine Piratenbande und – ähnlich wie bei „Shrek“ – einmal mehr viele witzige Anspielungen auf alte Märchen. Der Comicroman lässt sich leicht lesen, selbst lesefaule Jungs dürften von dem frechen Mix aus Comic und Roman begeistert sein.

  • Rob Harrel: „Spotz – Troll über Bord“, Coppenrath Verlag, 296 Seiten, 14,95 Euro (10 bis 12 Jahre).
 

Geschichten aus der Deutschstunde

Regine Kämper 
spricht Russisch, Englisch und Niederländisch. Und wenn sie keine Kinderbücher übersetzt, unterrichtet sie Deutsch als Fremdsprache. Jetzt hat sie aus ihren Deutschstunden für neun Kinder aus neun Ländern ein lesenswertes Buch mit 
ihren Erfahrungen gemacht. Lesenswert deshalb, weil sie zeigt, wie wichtig eine Sprache für das Verständnis einer anderen Kultur ist. Lesenswert aber vor allem deshalb, weil deutlich wird, was Integration eigentlich bedeutet, wie erfüllend sie sein kann.

  • Regine Kämper / Yayo Kawamura: „Amina, Erdal, Njami und die anderen“, dtv Reihe Hanser, 80 Seiten, 12,95 Euro (ab 8 Jahren).

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel