Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Komödie versprüht gute Laune

OP-Filmtest: „Mein Blind Date mit dem Leben“ Komödie versprüht gute Laune

Saliya Kahawatte ist fast blind und startet eine Lehre in einem Luxushotel. Die Sehschwäche kompensiert er mit seinen 
anderen Sinnen. Marc Rothmund hat daraus eine Gute-Laune-Komödie gemacht.

Voriger Artikel
„Seine Hand war zwischen meinen Beinen“
Nächster Artikel
Klagen 2016 angestiegen

Sali (Kostja Ullmann) ist verliebt: Mit Laura (Anna Maria Mühe) und ihrem Sohn hat er Spaß im Park. Foto:

Quelle: Studio Canal

Marburg. Du kannst es schaffen, wenn du willst. Ein Satz, der das Lebensmotto von Saliya 
Kahawatte sein könnte. Als Auszubildender in einem Luxus­hotel serviert er Cocktails, bezieht Betten und rackert in der Küche. Dass er fast blind ist, weiß und merkt anfangs niemand. Denn Kahawatte hat sein fehlendes Sehvermögen verschwiegen. Mit eiserner Disziplin und hartem Training hat er seine 
anderen Sinne aufs Äußerste geschärft, um seine schlechte Sicht damit wettzumachen.

Die ungewöhnliche Lebensgeschichte des Hamburgers wurde nun verfilmt. „Mein Blind Date mit dem Leben“ mit Kostja Ullmann und Anna Maria Mühe ist eine Gute-Laune-Komödie mit einem sympathischen Helden, der unbeirrt seine Träume verfolgt und zeigt, wie absurd die Vorurteile sind, mit denen Menschen mit Behinderungen zu kämpfen haben, trotz aller 
Bestrebungen um Inklusion.

Kostja Ullmann spielt die Rolle beeindruckend gut

„Seien Sie realistisch! Hören Sie auf zu träumen“ – ein Satz, den der junge Mann oft zu hören bekommt. Etwa, als er sich in einem Jobcenter nach Arbeitsmöglichkeiten erkundigt. „Wie soll das gehen, soll ich mir vielleicht eine Traumbehinderung zulegen?“, fragt Saliya (Kostja Ullmann) und weist empört die Jobs zurück, die nach Ansicht der Berater für Behinderte infrage kommen.

Doch den Abiturienten mit der Sehschwäche will sonst keiner haben. Also verschweigt Saliya bald sein Handicap. Beim Bewerbungsgespräch im noblen Bayerischen Hof in München hinterlässt der höfliche, zielstrebige junge Mann einen so guten Eindruck, dass er als Auszubildender engagiert wird. Dass er dafür hart trainiert und mit seiner Schwester jeden Schritt von der Straßenbahn bis ins Hotel abgezählt hat, weiß keiner.

Endlich kann Saliya in seinem Traumberuf durchstarten, unterstützt von seinem Kollegen Max (Jacob Matschenz). Als er sich in die Gemüselieferantin Laura (Anna Maria Mühe) verliebt, scheint sein Glück perfekt. Doch dann kommt er in die Bar, die härteste Station der Ausbildung. Argwöhnisch beobachtet der unsympathische Barchef Kleinschmidt (Johann von Bülow) jede Ungeschicklichkeit und lässt Saliya bis tief in die Nacht Gläser polieren. Bald droht sein mühsam errichtetes Leben zu zerbrechen.

Hoffnungslosigkeit als Herausforderung angenommen

Marc Rothemund („Sophie Scholl – Die letzten Tage“) hat Kahawattes Lebensgeschichte 
einfühlsam inszeniert. Tempo­reich, humorvoll und ohne moralischen Zeigefinger schildert er die Probleme, mit denen Saliya zu kämpfen hat. Ullmann spielt die Rolle beeindruckend. Er ließ sich von dem echten 
Saliya schulen, alles mit einer Simulationsbrille, mit der er nur verschwommen Umrisse erkannte. Auch Matschenz als hilfsbereiter und feierfreudiger Max und Mühe als hübsche und warmherzige Laura spielen hervorragend und bilden mit Ullmann ein Freundesgespann, dem man gerne zusieht.

Der echte Saliya Kahawatte ist heute Unternehmenscoach und Berater, er hat ein Kochbuch geschrieben und setzt auf die 
Ayurveda-Künste seiner sri-lankischen Vorfahren. Er sieht den Film als Ermutigung für andere Menschen, habe er selbst sein Handicap trotz Rückschlägen und scheinbarer Hoffnungslosigkeit doch als Herausforderung angenommen.

  • Die Komödie läuft im Cineplex.

von Cordula Dieckmann

 Mein Blind Date mit dem Leben erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-
Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,35 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Sehr beeindruckend, wie Sali das alles geschafft hat.“
Sonja Ortwein-Kubocz (29) aus Marburg

„Sehr unterhaltsam und mit Happy End, wie es sich gehört für einen entspannten Kinoabend.“
Nadine Pfeiffer (33) aus Lohra

„Super. Macht Mut, seine Träume in Angriff zu nehmen.“
Michaela Freidhof aus Wohratal

„Macht gute Laune und Mut, schwierige Dinge zu meistern. Super.“
Susanne Weidenhaus aus Marburg

„Schöner, anspruchsvoller Film mit sehr guten deutschen Schauspielern.“
Katja Bollmann (39) aus Kirchhain

„Witzig, romantisch, emotional. Zeigt das wahre Leben und wie Menschen mit Behinderung behandelt und gesehen werden. Weiterempfehlen.“
Desire Haberstock aus Homberg (Ohm)

„Man vergisst alles um sich herum. Total fesselnd. Schmacht.“
Gabriele Wolny aus Marburg

„Wunderschöner Film. Sehr bewegend und dabei auch total lustige Szenen. Schon lange nicht mehr so einen schönen Film gesehen.“
Isabell Baumann (25) aus Lahntal

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Rainer Moll aus Kirchhain, Ricarda Hunzelar aus Marburg, Marie-Luise Alhorn aus Rauschenberg, Leonie Denzinger aus Marburg und Sarah Riehl aus Marburg. Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Sully (3,71)
2. Phantastische Tierwesen (3,68)
3. Assassins‘s Creed 3 (3,67)
10. Mein Blind Date mit dem Leben (3,35)

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel