Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Schnelle Autos mit Gefühlen

OP-Filmtest Schnelle Autos mit Gefühlen

Pixar gibt mit „Cars 3: Evolution“ wieder Vollgas. Das Publikum der Vorpremiere in Marburg verlieh dem Film das Prädikat „sehenswert“.

Voriger Artikel
Pferdedrama um Mut und Herzenssachen
Nächster Artikel
Zwischen Regeln und Lebensmut

Lightning McQueen – auch in „Cars 3: Evolution“ kommt Spannung nicht zu kurz.

Quelle: The Walt Disney Company France

Marburg. Lightning McQueen steckt mitten in einer Lebenskrise. Er ist nicht mehr der Teufelskerl mit überdrehtem Ego, der vor elf Jahren in „Cars“ davon träumte, der jüngste Renn-Champion zu werden. Damals verschlug es ihn in das Wüstennest Radiator Springs, wo der rostige Abschleppwagen „Hook“, Fiat „Luigi“ und die heiße Porsche-Dame „Sally“ zu seinen Freunden wurden. Der schnittige Sportwagen lernte seine Lektion, dass es unter der Motorhaube auf wahre Freundschaft und Vertrauen ankommt.

2011 war er dann der unschlagbare rote Turboflitzer, der in einem Grand-Prix-Wettkampf mit aufgemotzten Konkurrenten lautstark Gas gibt. „Cars 2“ hatte das Tempo eines Formel-1-Rennens, die Spannung eines James-Bond-Thrillers und damit weniger Platz für Herz und Nostalgie.

Rasante Fahrten und Gespräche mit Tiefgang

In „Cars 3: Evolution“ drückt Pixar etwas auf die Bremse – und das ist gut so. Bei der Fortsetzung der Story von sprechenden Autos steht die angeschlagene Gefühlswelt von Lightning McQueen im Rampenlicht. Der in die Jahre gekommene Rennwagen Nr. 95 wird von der jüngeren Generation kräftig in die Mangel genommen.

Plötzlich ziehen Newcomer­ wie der schnittige Jackson 
Storm an ihm vorbei. Ein Zweikampf mit dem High-Tech-­Junior ­endet für den Renn-­Veteranen mit einem schlimmen Crash.

Zeit für den Ruhestand? Oder kann die junge, peppige Renn-Trainerin Cruz Ramirez – ein knallgelber Flitzer – den lädierten Veteranen aus der Reserve locken? Lässt sich Lightning McQueen auf den High-Tech-Simulator ein, oder ist das computergesteuerte Training zu neumodisch?

Zwischen rasanten Fahrten auf der Rennstrecke gibt es Gespräche mit Tiefgang über Ängste, Unsicherheiten und unerfüllte Träume. Neben der Gefühlswelt kommt aber auch Action nicht zu kurz.

  • „Cars 3“ läuft in 2D und 3D im Cineplex.

von Barbara Munker

 „Cars 3: Evolution“ erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-
Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,46 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Besser als Teil 2! Teil 4, bitte.“
Sascha Scholl (5) aus Stadtallendorf

„Toller Film mit schöner Story dahinter.“
Jennifer Reinschmidt aus Kirchhain

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Stella Löchel aus Betziesdorf, Jennifer Reinschmidt aus Kirchhain, Sascha Scholl aus Stadtallendorf, Magnus Hynek und Kalle Will aus Marburg. Die Karten werden zugeschickt.

OP-Kinderfilmhitparade:
1. Bibi & Tina – Tohuwabohu total (3,65)
2. Ballerina (3,61)
6. Cars 3: Evolution (3,46)

Voriger Artikel
Nächster Artikel