Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Nie Teenager alleine zu Hause lassen

Partyfilm Project X Nie Teenager alleine zu Hause lassen

Die Eltern sind weg, sturmfreie Bude. Welcher Teenager träumt nicht davon.

Voriger Artikel
OP-Blende-Gewinner zu Gast bei ihrer Zeitung
Nächster Artikel
Die große Vielfalt des Chorgesangs

Die Party von Costa (Oliver Cooper, von links) Thomas (Thomas Mann) und JB (Jonathan Daniel Brown) läuft ein wenig aus dem Ruder.Foto: Warner Bros.

Quelle: Beth Dubber

Marburg. Thomas (Thomas Mann) will gemeinsam mit zwei Highschool-Freunden eine kleine Geburtstagsparty schmeißen. Die drei Außenseiter wollen einfach Freundschaften knüpfen und vielleicht sogar ein Mädchen erobern.

Produziert wurde „Project X“ von von Todd Phillips, der auch für „Hangover“ verantwortlich zeichnet. Damit steht fest: Die kleine Geburtstagsparty läuft völlig aus dem Ruder. Es kommen immer mehr Gäste mit Unmengen an Alkohol. Am Ende liegt einiges in Trümmern und die drei Freunde müssen sehen, wie sie wieder aus der Sache rauskommen.

Regisseur Nima Nourizadeh hat wohl die zügellos-lustige Party-Komödie der Facebook- und Twitter-Generation in Szene gesetzt, in der die Party-Gesellschaft eine kleine, brave amerikanische Vorstadt in den Ausnahmezustand versetzt. Zur Nachahmung ist das ganze keineswegs empfohlen - alle Eltern, die den Film sehen, werden danach wissen: Teenager lässt man besser nie allein zu Hause.

von Uwe Badouin

Stimmen der Besucher der OP-Vorpremiere:

„Infantil, krank und unfassbar komisch. Jeder Mensch sollte mindestens einmal in seinem Leben eine solche Party veranstalten.“ Felix Stumpl (24) aus Amöneburg

„Definitiv kurzweilig, krass und unterhaltsam. Sollte aber auch als Warnung verstanden werden, nicht als Ideensammlung.“ Dennis Will aus Marburg

„Genial. Muss man gesehen haben.“ Nils Schick (18) aus Amöneburg

„Sehr abgedreht. Aber auch sehr lustig.“ Sebastian Rapp aus Marburg

„Leider geil.“ Christoph Brand aus Cölbe

„In einem Wort: krank.“ Victoria Selle (19) aus Rauschenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg