Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ein Bus-Tarif für die ganze Stadt Marburg
Marburg Ein Bus-Tarif für die ganze Stadt Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 06.12.2018
Die Linie 2, hier auf dem Weg nach Cappel, wird in der Gegenrichtung künftig über das Uniklinikum und Sonnenblick bis zum Richtsberg fahren. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Die Fahrpreise für den öffentlichen Personennahverkehr werden zum Jahreswechsel umgestellt: Die bisherige Preisstufe 2 wird abgeschafft, teilt die Stadt Marburg mit. Für Einzel- und Tagestickets sowie Jahreskarten gilt diese Änderung ab 1. Januar 2019, für Monatskarten ab dem Fahrplanwechsel ab 9. Dezember 2018.

Busfahrten im gesamten Stadtgebiet inklusive der Außenstadtteile kosten dann die Stadtpreisstufe: Einzelfahrten für Fahrgäste ab 15 Jahren kosten in der Stadtpreisstufe weiterhin 2,20 Euro, für Kinder 1,35 Euro.

Verglichen mit den zum neuen Jahr steigenden Tarifen der RMV-Preisliste ergeben sich laut Pressemitteilung folgende Ersparnisse für Fahrgäste in Marburg:

Erwachsene aus den Außenstadtteilen sparen 50 Cent pro Fahrt, Kinder 25 Cent. Die Tageskarte kostet in der Stadtpreisstufe 4,30 Euro – wer aus den Außenstadtteilen kommt oder dorthin fährt, spart hier 95 Cent am Tag. Die Preise für Einzelfahrten und Tagestickets in der Stadtpreisstufe werden nicht erhöht.

Die Umstellung auf die Stadtpreisstufe für ganz Marburg findet laut Pressemitteilung zusammen mit dem alljährlichen Tarifwechsel des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) statt. Darin gibt es eine Erhöhung der Tarife für die Wochen-, Monats- und Jahreskarten der Sonderstatusstädte. Der Preis für die Wochenkarte für Erwachsene steigt beispielsweise um 20 Cent auf 13,70 Euro. Die Jahreskarte kostet ab 2019 bei monatlicher Abbuchung 466,80 Euro. Durch den Wegfall der Preisstufe 2 sparen die Bewohner der Außenstadtteile ab Januar 2019 dann jährlich 248,40 Euro.

Die von der Stadt Marburg initiierte Nahverkehrsoffensive hat zu einigen Änderungen im städtischen Busfahrplan geführt. Die OP gibt einen Überblick:

Für die Nachtschwärmer wird ab Sonntag, 9. Dezember, der Nachtfahrplan der Linie 1 ausgeweitet. Sie wird bis zum Richtsberg, Christian-Wolff-Haus, verlängert. In Richtung Innenstadt/Hauptbahnhof fährt der Bus weiter über die Beltershäuser Straße mit einem zusätzlichen Halt am Kreishaus.

  • Die Linie 2 wird von Montag bis Freitag von den Lahnbergen bis zum Richtsberg verlängert. Bedient werden die Haltestellen Sonnenblickallee, Christa-Czempiel-Platz und Eisenacher Weg. So besteht künftig eine direkte Verbindung zwischen dem Richtsberg und den Lahnbergen ohne Umstieg. Mit der Linie 2 haben Fahrgäste vom Richtsberg mit dem Fahrtziel Hauptbahnhof und Nordstadt dann neben den Linien 1, 4 und 6 eine Verbindungsmöglichkeit mehr.
  • Die Linie 3 wird mit zwei zusätzlichen Fahrten um eine­ Stunde in den Abend hinein ­verlängert.
  • Der Fahrplan der Linie 5 wird von Montag bis Samstag vereinheitlicht. Einen gesonderten ­Ferienfahrplan wird es nicht mehr geben.
  • Mit der Linie 7 wird frühmorgens zusätzlich die Klinik Sonnenblick bedient.
  • Auf den Linien 14 und 17 wird der Anruf-Sammeltaxi-Verkehr durch Busse ersetzt. Auf der Linie 14 wird zudem eine Verbesserung der Anbindung Richtung Behringwerke frühmorgens mit einem 15-Minuten-Takt erreicht.
  • Auf der Linie 16 werden die Abfahrtszeiten im Abendfahrplan um zirka 20 Minuten nach hinten verschoben, um den Anschluss von Zugreisenden aus Richtung Frankfurt in die westlichen Stadtteile sicherzustellen.

Aktuelle Informationen zu den Abfahrtszeiten in Echtzeit gibt es in der DyFIS Talk App, erhältlich im App Store und bei Google Play. Alle Fahrpläne zum Download sind auch unter www.stadtwerke-marburg.de zu finden.
Für interessierte Fahrgäste bietet die Mobilitätszentrale in der Weidenhäuser Straße 7 am Samstag, 8. Dezember, von 10 bis 15 Uhr einen Tag der offenen Tür an. Dort können sich Fahrgäste die neuen Fahrpläne abholen und sich beim Team der Mobilitätszentrale über die Neuerungen informieren.