Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Neue Produktion in der Waggonhalle
Marburg Neue Produktion in der Waggonhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 02.09.2010
Das neue Theaterstück von Willi Schmidt (links) spielt in einem Gasthaus im Ebsdorfer Grund Ende der 20er Jahre. Die erste Szene führt direkt ins Geschehen ein, wenn Lohndrescher Georg (Andreas Krieg) mit der Wirtin (Daniela Vogt) über den Selbstmord der Magd Dotje spricht. Nichte Leni (Nadine Blanke) aus Großseelheim wird hellhörig. Quelle: Tanja Hamer

Marburg. Auf Grundlage der Dorfchronik von Wittelsberg im Ebsdorfer Grund hat Regisseur Willi Schmidt diesmal ein Sängerfest zur Rahmenhandlung des Stückes bestimmt. Auf einer zweiten Ebene wird die Geschichte der Dienstmagd Dotje in Rückblicken erzählt, die sich kurz zuvor umgebracht hat.

„Ich bin auf die Geschichte aufmerksam geworden, weil im Jahr 1929 in Wittelsberg zum ersten Mal mit der Tradition gebrochen wurde, Selbstmörder nicht christlich zu beerdigen“, erzählt Schmidt. Der Dorfpfarrer setzte sich im Falle einer Frau darüber hinweg. Die Geschichte der Magd Dotje basiere jedoch noch auf einer weiteren Chronik, beziehungsweise auf einem Buch, das sich mit dem Leben von Frauen in dieser Zeit beschäftigt. „Es war damals an der Tagesordnung, dass Dienstmägde vom Bauern sexuell missbraucht wurden, sozusagen seine „Geliebte“ waren – natürlich in einem abhängigen Verhältnis.“

Um es noch authentischer zu machen, wird auch ein richtiger Chor, der Gesangverein aus Wittelsberg, auftreten. Der Auftritt wird ins Stück eingebunden und unter anderem deshalb habe man sich auch entschieden, keine Pause zu machen.
Die Dorfbewohner, die das Sängerfest besuchen, bewegt natürlich vor allem ein Thema: Der Selbstmord der Dienstmagd, die bei einem Bauern aus dem Dorf angestellt war. So erfährt der Zuschauer auf zwei Arten davon. Einmal über den Klatsch der Menschen im Gasthaus und durch die immer wieder eingeblendeten Szenen von Dotje, die auf einem Heuboden liegt und ihre Geschichte erzählt.

Neben den beiden Aufführungen in der Waggonhalle am Donnerstag und Freitag, 9. und 10. September, wird das Stück „In die neue Welt III – das Sängerfest“ wie die Vorgänger-Produktionen auch im Ebsdorfer Grund gespielt. Diesmal ist dafür ein Gasthaus-Saal vorgesehen, in dem früher tatsächlich Feste dieser Art stattgefunden haben, im Gasthaus Jirje in Wittelsberg. Vorstellungen gibt es dort am Donnerstag, 16., und Freitag, 17. September, jeweils um 20 Uhr. Unterstützt wird die Produktion vom Kultursommer Mittelhessen.

von Tanja Hamer

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.