Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Neue Dirigenten prägen Opernspielzeit-Auftakt

Opernspielzeit beginnt Neue Dirigenten prägen Opernspielzeit-Auftakt

Marburg hat ein Schauspiel, aber keine Musiktheater. Opern-Fans müssen also reisen. Attraktive Ziele sind das Stadttheater Gießen und das Staatstheater Kassel, wo zwei neue Dirigenten an den Start gehen.

Voriger Artikel
Schwerer Unfall - L3088 zeitweise gesperrt
Nächster Artikel
Küsse und Tränen: Gefühle im Überfluss

Yoel Gamzou links ist neuer Erster Kapellmeister am Staatstheater Kassel, Michael Hofstetter neuer Generalmusikdirektor am Stadtthetare Gießen.Fotos: Oran Greier, Patrick Sheedy

Gießen. Das Stadttheater Gießen hat einen neuen Generalmusikdirektor, der dort schon einmal in gleicher Position gewirkt hatte. Das war in den 90er Jahren. In der Zwischenzeit hat Michael Hofstetter Karriere gemacht: So ist er Chefdirigent der Ludwigsburger Schlossfestspiele und hat sich als Barockspezialist und Experte für authentische Aufführungspraxis einen Namen gemacht. Seine CDs und DVDs wurden mit renommierten Preisen ausgezeichnet.

Seine erste Premiere am Stadttheater Gießen wird am Samstag, 15. September, der deutschen romantischen Oper par excellence „Der Freischütz“ gelten. Inszeniert wird Carl Maria von Webers Meisterwerk von dem renommierten Londoner Regisseur Nigel Lowery. Seine Produktion von Händels „Rinaldo“ an der Berliner Staatsoper wurde im Jahre 2003 von der Zeitschrift „Opernwelt“ zur „Ins-zenierung des Jahres“ gewählt.

n Auch in der ersten Opernpremiere der neuen Spielzeit am Staatstheater Kassel stellt sich ein neuer Dirigent vor: Der junge israelisch-amerikanische Dirigent Yoel Gamzou tritt mit der musikalischen Leitung von „Fidelio“ am Samstag, 22. September, seine Stelle als Erster Kapellmeister des Staatstheaters Kassel an. Inszeniert wird Ludwig van Beethovens einzige Oper von Elmar Gehlen.

Gamzou, 1987 in Tel Aviv geboren, gilt als einer der vielversprechendsten Dirigenten seines Alters. Vor sechs Jahren gründete er das International Mahler Orchestra. Ein Jahr später wurde er mit dem Sonder-Förderpreis des Gustav-Mahler-Dirigierwettbewerbs der Bamberger Symphoniker ausgezeichnet.

Gamzou dirigierte in Frankreich, Italien, England, der Ukraine, Russland, Israel, Kuba und den USA. Internationale Beachtung fand seine Fassung von Gustav Mahlers unvollendeter 10. Sinfonie.

von Michael Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg