Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Rückbau von Asphaltwegen auf den Lahnbergen
Marburg Rückbau von Asphaltwegen auf den Lahnbergen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 18.06.2018
Wassergebundete Decken trügen die Last von Holz-Lastwagen und schonten die Gelenke der Erholungssuchenden im Vergleich zur statischen Asphaltdecke, sagt Hessenforst. Quelle: Christin Klose
Marburg

Anschließend werden der Hans-Helmut-Paul-Weg sowie die Waldtalstraße zurück gebaut. Hierbei handelt es sich um hoch frequentierte Wald(wander-)wege im Revier Bauerbach. Die Waldtalstraße wird daher von August bis November gesperrt sein. Umleitungen dieses Bauabschnitts werden eingerichtet.

Der Umbau der Waldtalstraße „Mit der Waldtalstraße und dem Hans-Helmut-Paul-Weg werden gleich zwei Wege im Revier zurückgebaut, die von vielen Waldbesuchern genutzt werden“, so der zuständige Revierleiter Christian Korff über den Umbau seiner Infrastruktur im Wald.

„Wir nutzen die Gelegenheit die Waldtalstraße vom Asphalt zu befreien, da parallel der Zweckverband der Mittelhessischen Wasserwerke (ZMW) eine Trinkwasserleitung erneuert“, betont Herr Korff, „somit besteht die Beeinträchtigung für den Waldbesucher durch die Baustelle nur einmalig.“ Eine Umleitung für die Waldtalstraße soll rechtzeitig ausgeschildert werden.

Wassergebundene Decke

Anstatt der Asphaltdecke, welche zur Oberflächenversiegelung und damit Oberflächenwasserabfluss führe, werde eine im Waldwegebau übliche wassergebundene Wegedecke errichtet, kündigt Hessenforst an.

Diese Wegebauweise komme ohne den Fremdstoff Bitumen als Bindemittel aus. Die Wege bestehen somit ausschließlich aus standortstypischen Gesteinen, welche aus umliegenden Steinbrüchen gewonnen werden. Das Bitumen (als Bindemittel) werde durch Wasser und einen gewissen Anteil an Feinmaterial im Mineralgemisch ersetzt.

Die wassergebundene Wegedecke im Wald bindet den Niederschlag und schafft somit einen gewissen Rückhalt der potentiell abfließenden Wassermengen. Das Wasser versickere und fungiere als Bindemittel. Außerdem seien die Wegedecken aus naturnahen, standortstypischen und somit umweltfreundlichen Materialien gebaut. Sie trügen die Last von Holz-Lastwagen und schonten die Gelenke der Erholungssuchenden im Vergleich zur statischen Asphaltdecke, so Hessenforst.