Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Musikalischer Abend zum Genießen

Konzertreihe Musikalischer Abend zum Genießen

„Marburg Calling“ geht in die nächste Runde. Am Samstag gab es im Kulturladen KFZ in Marburg unter dem Motto „Singer-Songwriter“ wieder die mehrmals im Jahr stattfindende Bühne für lokale Künstler. Rund 100 Zuschauer feierten bis spät in die Nacht die heimische Musikszene und den Record Release von „OClaire“.

Voriger Artikel
Schnelle Polkas und gefühlvolle Walzer
Nächster Artikel
Ehre für Filmkunsttheater und das Trauma

Das Duo „OClaire“ stellte bei „Marburg Calling“ im KFZ seine neue EP vor.

Quelle: Jan Bosch

Marburg. Den Opener machte das Duo „Miri & Zabel“, beginnend mit einer minimalistischen Soloperformance mit E-Piano und Miri. Mit beeindruckender Stimme und maximal drei Akkorden pro Song konnten die Zuschauer, die meist gediegen auf dem Boden saßen, entspannt in den Abend starten. Im zweiten Teil des Sets komplettierte Zabel das Duo. Die beiden spielen überwiegend eigene Songs, mit Zabels Gitarre klingt allerdings auch mal ein Cover ihres gemeinsamen Idols Jimi Hendrix durch den Saal - zart gezupft und ohne brennende Gitarre.

Der Alt-Marburger Erik Kerber hat als gestandener Musiker im In- und Ausland Bühnenluft geschnuppert und bei vielen Produktionen als Studiomusiker mitgewirkt. Sein Repertoire war das vielseitigste des Abends. Ob Blues, Pop oder Jazz, Kerber entlockt seiner Gitarre tonsicher jeden Musikstil und singt dazu über zeitlose Themen. Bei seiner laut bejubelten Zugabe schmetterte Kerber noch einen Funk-Hammer à la James Brown meets Al Jarreau in die Runde. Davon könnte es beim nächsten Auftritt auch mal mehr geben.

Zu später Stunde hüpfen OClaire unter großem Jubel auf die Bühne. Zwei Jungs mit zwei Gitarren, zwei Stimmen und eine brandneue EP haben sie im Gepäck. Mit jeder Menge Leidenschaft feiern Dennis und Benni ihre Fans, ihre Mütter und die neue Scheibe. Handgemachtes mit abgewetzten Akustik­gitarren und zweistimmigem Gesang nach klassischer Singer-Songwriter-Manier. Tanzwütig waren die Besucher nicht, obwohl die Jungs neben ruhiger Melancholie auch fetzigere Stücke im Programm hatten.

Insgesamt ein musikalisch hochwertiger Abend zum Zurücklehnen und Genießen in gemütlichem Ambiente. Schwitzen und Pogo gibt es dann wieder bei der nächsten Runde von Marburg Calling.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur