Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Musikalische Feinkost aus Athen

Marburg Musikalische Feinkost aus Athen

Zahlreich haben sich am Freitagabend die Freunde griechischer Gehörgang-Feinkost im Marburger Kulturladen KFZ eingefunden.

Voriger Artikel
Alte Musik lebt wieder auf
Nächster Artikel
Der Mensch trifft auf Natur

MC Yinka (oberes Bild) heizte den Zuhörern mit wilden Hip-Hop- und Latin-Rhythmen gewaltig ein.

Quelle: Jan Bosch

Marburg. Gleich zu siebt waren die Köche von „Imam Baildi“ aus dem von Krisen geschüttelten Hellas angereist, um ihren etwa 100 Gästen ein extrem heißes und abwechslungsreiches Mahl zu bereiten.

Imam Baildi ist ein äußerst leckeres Gericht türkischen Ursprungs, aus gebackenen Auberginen, gefüllt mit Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch, welches sich auch in Griechenland großer Beliebtheit erfreut.

Seit drei Jahren steht der Name „Imam Baildi“ jedoch auch für eine Band aus Athen, die sicher in Kürze auch jenseits der Agäis bekannt sein werden.

Thematisch greifen sie auf griechische Schlager der 20er bis 50er Jahre zurück – wer allerdings das schmachtende Bouzouki-Geklimper während der großen Mykonos-Platte beim Griechen nebenan erwartete, lag hier völlig falsch. Schon zu Beginn zeigten Orestis und Lysandros Falireas den Gästen, wo es lang geht. Samples griechischer Musik auf alten Grammophonplatten, unterlegt mit fetten Drum-Beats und treibenden Basslinien, das ist ihr Rezept.

Vom ersten Ton sprang und zappelte die Menge, als ob sie selber über glühenden Kohlen auf dem Grillrost säßen. Stetig heizten die Hellenen das Feuer weiter an. Unermüdlich zupfte Alexis Arapatsakos traditionelle Rembetiko-Themen auf der Bouzouki, Periklis Aliopis verfeinerte das Menü mit ein wenig Jazz aus seinem Saxophon, Lambis Kountourogiannis würzte mit heller Ska-Gitarre kräftig nach.

Ihr Konzert wirkte eher wie eine Party. Immer wieder sprang MC Yinka kreuz und quer über die Bühne und gab wilde Hip-Hop- und Latin-Hymnen zum Besten. Sängerin Rena Morfi fühlte sich bei traditionellen Liebesliedern, die als Verschnaufpause so nötig waren, wie der Ouzo nach dem großen Hellas-Teller, genauso wohl, wie im wildem Tanz zu 70er Disco-Funk.

von Jan Bosch

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel