Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Musik, die in keine Schublade passen will

Konzert Musik, die in keine Schublade passen will

Den Fans im KFZ wurde schnell klar, dass die Musik der dänisch-norwegischen Band „Euzen“ nicht so leicht in eine Schublade einzuordnen sind.

Voriger Artikel
Toller Festival-Auftakt in der Provinz
Nächster Artikel
Keine Busse, keine Müllabfuhr

Maria Franz singt, Harald Juul (links) spielt außer der Gitarre weitere Saiteninstrumente wie Banjo und Mandoline und Jon Pold Christensen bedient den Bass.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Viele der etwa 50 Besucher im KFZ wurden überrascht von der Kraft und Energie, die die fünf Musiker ausstrahlten. Wesentlich rockiger als erwartet klangen etliche der ideenreichen Kompositionen: Klassisches, Folk-Einflüsse, Progressive Rock-Elemente waren in den Arrangements zu spüren.

Die nach Erscheinen der ersten CD „Eudaimonia“ 2009 oft mit Björk verglichene variationsreiche Stimme der norwegischen Sängerin Maria Franz klang manchmal elfenhaft, zum Teil wurde sie in elektronischen Loops zum Chor vervielfacht oder zur Tribal Voice verfremdet. Christopher Juul, der zusammen mit Maria Franz komponiert, sorgte an den Keyboards und mit einer Fülle von ausgeklügelten Effekten zu einem guten Teil für die eigenartige Klangwelt „Euzens“. Sein Vater Harald Juul, ein in Ehren ergrauter Rock-Wikinger, griff in die Saiten nicht nur der E-Gitarre, sondern auch von Mandoline und Banjo. Jon Pold Christensen am Bass und Kristian Uhre an Schlagzeug und Electronic Percussion gaben dem Ganzen rhythmisch-kraftvollen Halt.

Die Besucher hörten, staunten und jubelten, nach zwei Stunden und zwei Zugaben erwarben etliche eine oder beide CDs und ließen sie von den sympathischen und aufgeschlossenen Bandmitgliedern signieren. Sängerin Maria Franz hatte auf der Bühne bereits ihre Bewunderung über den Anblick Marburgs, als sie sich mit dem Tourbus näherten, zum Ausdruck gebracht.

Auf ihrer Tourblog-Seite unter http://blog.euzen.dk schreibt sie vom außergewöhnlichen Charme der Stadt und dem wunderbaren Publikum im KFZ. Möglich und wünschenswert, dass beim nächsten Auftritt der hörenswerten Band einige Gäste mehr kommen.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel