Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Mitreißende Klänge von Balkan bis Jazz

Marburger Akkordeon-Festival Mitreißende Klänge von Balkan bis Jazz

Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Akkordeons. Auch im KFZ wurde die Quetschkommode ausgepackt: Die belgische Gruppe Jaune Toujours spielte vor 100 Gästen bis der Saal bebte.

Voriger Artikel
Entspannte Musik hoch über der Stadt
Nächster Artikel
Pro und kontra Sperrzeitverlängerung

Diese Musik passt in keine Schublade: Piet Maris von der belgischen Musikertruppe Jaune Toujours mit seinem Akkordeon.Foto: Bettina Preussner

Marburg. Der Sound der Band Jaune Toujours klingt nach einem ganz besonderen Rezept: Man nehme einen Teil Folk, einen Teil Rock, einen Schuss Balkan, eine Prise Jazz, viel Rhythmus und ganz viel Spielfreude - fertig ist die energiegeladene Melange. Es ist eine Musik, die schwer in Worte zu fassen ist, aber eines ist sicher: Sie fährt direkt in die Beine.

So geschah es auch am Samstagabend. Angefeuert von Piet Maris, dem sympathischen Sänger mit Glatze und Akkordeon, verwandelte sich das Kulturzentrum KFZ in kürzester Zeit in einen Hexenkessel. Alles sang, klatschte, tanzte.

Das mächtige Schlagzeug gab den Takt vor, die starke Bläserfraktion setzte helle bis chaotische Akzente, der Kontrabass verankerte das Ganze in der Erde und dazwischen mischte sich das Akkordeon mit seinen schmeichelnden Tönen.

Die Musiker von Jaune Toujours kommen aus der Multikulti-Stadt Brüssel, einem Schmelztiegel der Kulturen, und so klang auch ihre Musik. Eine wilde Mixtur aus Sprachen und Stilen. Gesungen wurde auf Französisch und Flämisch, der Leadsänger Piet Maris sprach Englisch und ein paar Brocken Deutsch. Man verstand sich trotzdem. „Brüssel ist eine Stadt, in der nicht nur lauter Vorschriften erfunden werden, sondern auch Menschen leben, die gerne feiern, Musik hören, Spaß haben“, rief er den Leuten zu. Und schon legte er wieder los auf seinem Akkordeon. Das war Lebensfreude pur, gehüpft, getanzt, gesungen, auf der Bühne wie im Zuschauerraum.

Jaune Toujours gibt seit vielen Jahren sehr erfolgreiche Livekonzerte, spielte schon zum Geburtstag des belgischen Königs und nahm an dem renommierten Oxford Folk Festival teil. In Deutschland musizierte die Band zusammen mit Calexico und July Delpy und als Support für Manu Chao.

Das Akkordeon-Festival, das nur alle zwei Jahre stattfindet, geht in diesem Jahr bereits in die dritte Runde. Veranstalter sind die Marburger Musikschule, der Verein Kultur und Kulturen und neuerdings der Folk Club Marburg und der Kulturladen KFZ.

Am Wochenende standen in Marburg neben der Band Jaune Toujours viele weitere Attraktionen auf dem Programm. Viktor Romanko eröffnete das Festival am Freitag mit einem Konzert in der Musikschule Marburg. Weitere Konzerte folgten an geschichtsträchtigen Orten in Marburg. In der Lutherischen Pfarrkirche musizierten am Samstag Larissa und Vassily Dück und nahmen die Gäste mit auf eine musikalische Reise rund um die Welt. Das holländische Duo Accordeon Melancolique präsentierte am Sonntag am Kaiser-Wilhelm-Turm seine Lieder. Auf dem Marktplatz traten am Samstag Akkordeonspieler aus der Region rund um Marburg auf.

Eugen Anderer, Pressesprecher der Marburger Musikschule, wertete das Festival als vollen Erfolg. Er sprach von einer lockeren Atmosphäre und heiteren Stimmung, bei den vier Konzerten und den Workshops, die insgesamt von rund 500 Gästen besucht wurden. Zudem waren die Veranstalter erfreut über zahlreiche begeisterte Kommentare von Besucherinnen und Besuchern.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg