Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ermittlungen gegen Priester eingestellt
Marburg Ermittlungen gegen Priester eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 21.02.2019
Die Marburger Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen einen Priester aus Mittelhessen eingestellt, dem sexueller Missbrauch eines Jungen vorgeworfen wurde. Der Fall sei verjährt. Quelle: David Ebener
Marburg

"Der Fall ist verjährt", sagte Nicolai Wolf, Pressesprecher der Marburger Staatsanwaltschaft auf Nachfrage der OP. Die Taten würden Jahrzehnte zurückliegen. Daher habe man das Verfahren eingestellt. Genauere Angaben zum Einsatzort des Priesters der katholischen Kirche wollte Wolf aufgrund der Verjährung nicht machen.

Ende Dezember hatte das Opfer sich im Zuge der Berichterstattung über die im Herbst vorgestellte Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche gemeldet und auch Anzeige gegen den Priester erstattet. Die Staatsanwaltschaft in Marburg prüfte den Fall.

Und der sieht so aus: Nach dem Tod seiner Mutter kommt das zehnjährige Opfer zu dem Pfarrer, der gleichzeitig ein Verwandter ist, nach Mittelhessen. Dort lebt der Junge von 1986 bis 1993 - und wird mehrfach missbraucht, sogar vergewaltigt. Das berichtet der Hessische Rundfunk. Nach dem Abitur sei das Opfer nach München gezogen, habe sich dort schließlich der besten Freundin seiner Mutter anvertraut und den Fall schließlich auch dem Bistum Limburg gemeldet. Dort bekommt er nach eigenen Angaben psychologische Betreuung. Von einer Anzeige gegen den Priester sei ihm damals abgeraten worden.

Der Priester ist nach Angaben der Diözese mittlerweile im Ruhestand und lebt im Erzbistum Bamberg. Die Ausübung priesterlicher Dienste wurde ihm mit Bekanntwerden der Anzeige untersagt, teilte das Bistum Limburg mit. Dort wurde zudem eine kirchenstrafrechtliche Voruntersuchung eingeleitet.

In dieser Woche beginnt ein Treffen der weltweiten katholischen Bischöfe zu Missbrauch und Kinderschutz mit Papst Franziskus, die sogenannte Missbrauchskonferenz.

von Katharina Kaufmann-Hirsch