Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Mestizo-Pop aus einem freundlichen Universum
Marburg Mestizo-Pop aus einem freundlichen Universum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 16.06.2013
Marburg

Die Halle war voll, das Publikum leidenschaftlich und tanzwütig. „Lechuga“ feuerte aus allen Batterien des Mestizo-Pop ein Potpourri aus treibenden lateinamerikanischen und afro-kubanischen Rhythmen mit eingängigen Melodien aus Ska, Reggae, Rock und Balkan-Musik.

Ein Hauch Barcelona, ein Gründungsort des Mestizo, war an diesem Abend in Marburg zu spüren: rebellisches Tempe­rament und kosmopolitischer Geist, Lebenslust und energiereicher Tanz, dazwischen die Sehnsucht und Melancholie der spanischen Texte.

Charakteristisch und eindringlich fetzten bei „Lechuga“ vor allem die stets wiederkehrenden Themen der Bläser-Front, bestehend aus Tobias May am Tenor-Saxophon, Martin Krah an der Posaune und Fritz Rossbach sowie Benjamin Frage an den Trompeten. Die gewaltige Stimme der achtköpfigen Band erhob sich mit dem Gesang von Julia Munz über das Instrumentarium, herausragend klar betont, ausdrucksstark und gefühlvoll eingesetzt. Den Rhythmus machte Mic Gies am Schlagzeug. Bei den neuen Liedern wurden Elemente aus dem Rock verstärkt eingesetzt, die Gitarren von Jonathan Hack und Thorsten Gaidzik (Bass) mehr gefordert.

Das Publikum war sichtlich vom Auftritt „Lechugas“ begeistert, nahezu ausnahmslos wurde getanzt.

Mitreißend und empathisch agierten die Musiker auf der Bühne; sie sorgten für gute Stimmung und pflegten die nahe Verbindung von Band und Zuschauern. Das hing sicherlich mit dem Heimvorteil der Marburger Truppe zusammen. Aber auch mit Aktionen wie der Bläser-Polonaise, die durch den Zuschauerraum führte, heizte „Lechuga“ das tanzende Publikum weiter an. Von besonderem Reiz war der Moment, als auf der Bühne das Licht ausging: Die Musiker hatten sich fluoreszierende Sterne auf die Shirts geklebt, und so glühten sie inmitten des Dunkels, während eine verträumte, aber auch rockige Ballade gespielt wurde - ein Symbol für den Albumtitel „Universo Amable“.

Mitte 2005 gründete sich die achtköpfige Band in Marburg. 2007 gewann sie den Publikumspreis beim renommierten Creole-Preis für Weltmusik, seitdem spielten sie in ganz Deutschland, dazu kamen einige Auftritte im Ausland. Schon 2009 wurde das Release ihres ersten Albums „Mirar otra vez“ im damals ausverkauften KFZ gefeiert - am Freitagabend setzte sich diese Tradition mit dem zweiten Album „Universo amable“ und einer großen Party fort.

von Ben Wangler

Trinken und trinken lassen? Von wegen. Die Zeit des allzu lasch verstandenen Jugendschutzes in Stadt und Land sind vorüber. Das Bewusstsein für den Schutz der Jugend wächst.

20.05.2013
Marburg Abenteuer Sport: Crossboccia - Keine ruhige Kugel schieben

Boccia ist ein Spiel für betagte Menschen im Rentenalter, die eine ruhige Kugel schieben? Von wegen. Zumindest, wenn man die Cross-Variante spielt.

15.05.2013

Konsum, Beschaffung, Leergut entsorgen, die Fassade aufrecht erhalten: Ist jemand alkoholsüchtig, dreht sich alles um die Abhängigkeit. Die OP befasst sich in ihrer Serie mit Stadien der Sucht, Auswegen und Hilfsangeboten.

27.05.2013